Rupert Murdoch verkauft TV-Sender und Dow-Jones-Index

19.02.2010

Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. hat sich in den vergangenen Tagen Geld zum Abbau der Schulden verschafft: Der Konzern des Medienmoguls verkaufte zum einen den bulgarischen Privatsender bTV für 400 Millionen US-Dollar an das osteuropäische Medienunternehmen Central European Media Enterprises, das bereits Fernsehsender unter anderem in Kroatien, Tschechien, Rumänien, Slowenien und in der Slowakei betreibt. Zum anderen einigte sich News Corp. vor wenigen Tagen auf ein Joint Venture mit dem US-amerikanischen Börsenbetreiber CME Group: Die beiden Unternehmen gründen für das traditionsreichen Indexgeschäft mit dem „Dow Jones Industrial Average“-Index, in dessen Berechnung die Zahlen der 30 wichtigsten US-Unternehmen eingehen, ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem die CME Group mit 90 Prozent die Mehrheit halten wird. Knapp 608 Millionen US-Dollar fließen dafür an den US-amerikanischen Medienkonzern News Corp., der sich durch den Kauf des Finanzmedienunternehmens „Dow Jones & Company“ („Wall Street Journal“, „New York Post“, etc.) 2007 stark verschuldet hat.

Mehr dazu:

- Der Standard: Murdoch zieht sich aus Bulgarien zurück (19.02.2010)
- Handelsblatt: Der Dow Jones wechselt den Besitzer (12.02.2010)
- Financial Times Deutschland: CME kauft News Corp. Dow-Jones-Index ab (11.02.2010)
   

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.