Google: Kooperation mit Sony für Einstieg in Online-TV

18.03.2010

Der Onlinekonzern Google arbeitet gemeinsam mit Sony an der Entwicklung von Fernsehgeräten und Set-Top-Boxen, die klassisches Fernsehen und Internet verbinden. Dies berichtet die New York Times in ihrer Ausgabe vom 18. März.

Ziel ist es, einen neuen Typ von Fernsehgerät zu entwickeln, das neben dem herkömmlichen TV-Konsum auch die Nutzung von Internetanwendungen wie Suchfunktionen, Social Communities, Foto-Sharing- oder Microblogging-Diensten ermöglicht. Während Sony sowie Intel und Logitech die entsprechende Hardware entwickeln, wird Google laut Presseberichten für die Software der Geräte verantwortlich sein.

Zwar existiert bereits TV-Hardware mit Internetzugang; dieser ist jedoch auf wenige ausgewählte Dienste beschränkt. Google plant hingegen, die TV-Software auf Basis des Betriebssystems Android zu entwickeln, das bereits erfolgreich auf diversen Mobiltelefonen zum Einsatz gekommen ist. Das Open Source-basierte Android würde es externen Entwicklern ermöglichen, Applikationen für "Google TV" (so der Arbeitstitel) bereitzustellen. Auf diese Weise würde sich die Anzahl von Online-Diensten auf den entsprechenden Fernsehern signifikant vervielfachen.

Da immer mehr Fernsehkonsumenten über ihre Fernsehgeräte im Internet surfen, möchte Google auch im Online-TV-Bereich Anzeigen schalten. Für Sony bietet die Kooperation die Chance, auf dem Markt für TV-Geräte entscheidende Vorteile gegenüber Konkurrenten zu erreichen. Presseberichten zufolge hat Google bereits gemeinsam mit dem Satellitenkonzern Dish Network einen Testlauf der neuen Technologie gestartet. Seit einiger Zeit kooperiert Google mit Dish in den Bereichen zielgruppenspezifischer Fernsehwerbung.

Mehr dazu:

- New York Times: Google and Partners Seek TV Foothold (18.03.2010) 

- Silicon Valley Insider: How Google Plans To Take Over The TV Business (18.03.2010)

- The Guardian: Why 2010 will be the year TV and the web really converge (18.03.2010)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.