Länderporträt Rumänien

Einwohner: 21,7 Millionen (July 2014)
Religionen: Orthodox (81,9 %), Protestantisch (6,4%), Römisch-Katholisch (6,4%)
Größte Städte: Bukarest
Regierungsform: Republik
Staatschef: Klaus Iohannis (seit Dezember 2014)
Regierungschef: Victor-Viorel Ponta (seit Mai 2012)
EU-Mitglied seit: 2007
Arbeitslosenrate 2014: 7% 
Staatsverschuldung 2013: 127 Mrd. USD
BIP: 203 Mrd. USD

Werbeausgaben insgesamt: 1,39 Mrd. RON
Fernseh-Dauer pro Einwohner: 180 Min/Tag
Größte Medien- und Telekommunikationskonzerne: TVR,  Adevarul Holding, Editura Evenimentul si Capital, Publimedia, Central European Media Enterprise, Intact Media Group
Rundfunkgebühren: 48 RON (ca. 11,20 €)

Geschichte und Profil

Die rumänische Revolution von 1989 resultierte nicht nur im gewaltsamen Tod des Diktatorenehepaars Nicolae und Elena Ceausescu, sondern sorgte auch für eine Liberalisierung des zentralistischen Mediensektors. Obwohl sich die Anzahl der Zeitungen und TV-Sender in der Folge naturgemäß verfielfacht hat, bemängeln Kritiker, dass das erweiterte, überwiegend von ausländischen privaten Anbietern produzierte Medienangebot nicht unbedingt zu einem liberal-progressiven nationalen Diskurs geführt hat. Dennoch hat das Land und der Mediensektor im Vergleich zu seiner stalinistischen Vergangenheit, in der die rumänischen Medien als idelogisches Instrument der totalitären Massenerziehung missbraucht worden sind, wahrscheinlich wie kein anderes EU-Mitgliedsland den größten Demokratisierungschub erfahren.

Obwohl die Anzahl der Tageszeitungen - von denen sich viele direkt an die jeweiligen ethnischen und Volksgruppen im Vielvölkerstaat Rumänien richten - nach 1989 in die Höhe geschnellt ist, hat sich die wahre mediale Revolution im TV-Sektor abgespielt: der Mehrheit der vorher in erzwungener Isolation lebenden rumänischen Bürger wurde ein Blick auf die äußere Welt über das Medium Fernsehen ermöglicht. Das emanzipatorische Potenzial der Macht der Bilder wurde jedoch insofern abgeschwächt, als dass in Rumänien viele der alt-kommunistischen Eliten, die trotz Revolution an den Schalthebeln der Macht blieben, weitaus weniger liberal eingestellt waren als in anderen Ländern Osteuropas. Das beste Beispiel hierfür ist sicherlich der erste Versuch eines freien Rumänischen TV-Senders (Free Romanian Television) der nur zwei Monate nach Start im Frühjahr 1990 von der Frontul Salvarii Nazionale (FSN), der Vorgängerversion der heutigen Demokratischen Partei wieder dicht gemacht wurde.

Heute herrscht in Rumänien eine TV-Landschaft vor, die im wesentlichen durch die Dominanz von Privatsendern, die in Großstädten enorme Marktanteile haben und der öffentlich-rechtlichen TVR-Sendergruppe geprägt ist, die in den ländlichen Gebieten, in denen noch immer 45 Prozent der Bevölkerung leben, dominiert.

Die größten Medienkonzerne Rumäniens

Medienunternehmen und -konzerne

SRTV
Die Societatea Romana de Televiziune ist die öffentlich-rechtliche Sendergruppe des Landes. Sie betreibt insgesamt sechs Sender: TVR1, TVR2, TVR3, TVRi, TVR Infro und TVR Cultural. Die Anstalt finanziert sich sowohl durch Werbung als auch Gebühren. Wie in anderen europäischen Ländern auch, ist die SRTV heftigster Kritik von Vertretern der Privatsender ausgesetzt. Diese fordern seit geraumer Zeit ein absolutes Werbeverbot der SRTV-Sender, da dieser einen Wettbewerbsvorteil darstelle.

Adevarul Holding
Die lange Jahre vom 2014 verstorbenen rumänischen Magnaten und rechtskonservativen Politiker Dinu Patriciu kontrollierte Adevarul Holding gibt mit Adevarul eine der größten Zeitungen Rumäniens heraus. Ebenfalls zum Portfolio gehören unter anderem die Boulevardzeitung Click!, die wöchentliche Kulturzeitschrift Dilema Veche sowie die rumänische Lizenzausgabe des Wirtschaftsmagazins Forbes.

Editura Evenimentul si Capital
Mit Evenimentul Zilei betreibt die gleichnamige Holding eine der auflagenstärksten rumänischsprachigen Tageszeitungen des Landes. Gegründet 1992 war die Evenimentul Zilei das erste Blatt, das im Tabloid-Format erschien. 1998 kaufte der deutsche Verlag Gruner+Jahr die Zeitung und verkaufte sie 2003 weiter an das schweizer Medienunternehmen Ringier. Nach diversen Protesten gegen die journalistische Ausrichtung unter dem Ringier-Management wurde die Zeitung 2010 an den Unternehmer Bobby Paunescu weiterverkauft.

Publimedia (Mediafax Group)
Als Teil des osteuropäischen Media Pro-Konglomerats, gibt PubliMedia in Rumänien die Tageszeitung Gandul heraus. Zum Portfolio gehören außerdem diverse Magazintitel (u.a. Ziarul Finaciar, Pro TV Magazin, Acasa Magazin) sowie Websites (u.a. zf.ro, targetonline.ro, descopera.ro).

Central European Media Enterprise
Die neben Rumänien auch in Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Slowakei und Slowenien aktive CME-Gruppe betreibt mit Pro TV den zuschauerstärksten Privatsender des Landes (siehe Abb. II) sowie weitere sechs Kanäle (u.a. auch MTV Romania).

Intact Media Group
Die Intact Media Group ist einer der diversifiziertesten Medienunternehmen des Landes und in den Bereichen TV, Radio, Druck, und Onlinemedien aktiv. Herzstück ist die hinter Pro TV beliebteste private TV-Sendergruppe Antena. Außerdem betreibt Intact zwei Radiosender (Radio ZU und Romantic FM und publiziert fünf Magazine und Zeitungen inklusive dazugehörigen Websites.

Abb. I: Werbeumsätze nach Gattungen, 2008-2012 (in Mio. RON)

Quelle: European Audiovisual Observatory Yearbook 2013

Tab. I: Die beliebtesten Internetseiten 2014

Rang

Internetseite

Beschreibung

Mutterkonzern

1.

Google.ro

Soziales Netzwerk

Google Inc.

2.

Facebook.com

Suchmaschine

Facebook Inc.

3.

Google.com

Suchmaschine

Google Inc.

4.

YouTube.com

Videoportal

Google Inc.

5.

Yahoo.com

Webportal

Yahoo Inc.

6.

Olx.ro

Kleinanzeigen

Naspers

7.

Wikipedia.org

Enzyklopädie

Wikimedia Foundation

8.

Adcash.com

Werbung

Webinfluence Group

9.

Ernag.ro

Telekommunikationszubehör

Dante International

10.

Onclickads.net

Werbung

11.

Filelist.ro

Sharehosting

12.

Bing.com

Suchmaschine

Microsoft

13.

Imdb.com

Film-Datenbank

Amazon.com

14.

Aliexpress.com

E-Commerce

Alibaba Group

15.

Adevarul.ro

News

Adevarul Holding

16.

Amazon.com

E-Commerce

Amazon.com Inc.

17.

Ask.com

Suchmaschine

IAC

18.

Wordpress.com

Blogging

Word Press Foundation

19.

Gandul.info

News

Publimedia

20.

Twitter.com

Microblogging

Twitter Inc.

 Quelle: Alexa.com

 
Abb. II: Prime Time Marktanteile der größten TV-Sender, 2012 

Quelle: European Audiovisual Observatory Yearbook 2013

Regulierung

Die medienpolitisch wichtigste Institution in Rumänien war lange das National Audiovisual Council (NAVC), das nach westlichen Vorbild Rundfunklizenzen vergab und das Programm auf Verstöße gegen Überparteilichkeit und Jugendschutz kontrollierte. Gemäß Artikel 25(1) des nationalen Fernsehgesetzes, setzt sich die Behörde aus elf Mitgliedern zusammen, die vom rumänischen Präsidenten, dem Parlament und den Mitgliedern der Regierung ernannt werden. 2000 wurde jedoch mit dem Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie eine weitere Behörde ins Leben gerufen, die nun als oberste Instanz regulatorisch tätig werden kann.

Diskussion

Kommentar hinzufügen


* - Pflichtfeld







CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


Keine Kommentare