Neu: Warner Bros. Discovery

08.06.2021

Was meldeten wir in unseren News über Aktivitäten von KKR in Deutschland Ende August 2020? Der Fernsehkanal Tele 5 werde von KKR/Leonine an den US-Konzern Discovery verkauft. „Tele 5 fügt sich in das u.a. aus Eurosport 1, DMAX, TLC und Home & Garden TV bestehende TV-Angebot von Discovery Deutschland ein.“ Am 17. Mai 2021 wurde allerdings eine Nachricht über Discovery (den Gesamtkonzern diesmal) von einem ganz anderen Format bekannt: Der in unserem Ranking zeitweise auf Platz Eins rangierende Mega-Konzern AT&T trennt sich von seinem traditionellen Medien-Arm WarnerMedia (Warner Bros., Turner Broadcasting, HBO, Cinemax), der mit Discovery (HGTV, Animal Planet, Food Network, TLC) fusioniert. 2022 wird der Deal abgeschlossen werden, in unserer Rangliste wird es für Discovery, zur Zeit auf Platz 27, deutlich nach oben gehen. Dann unter dem neuen Namen, der am 1. Juni 2021 bekanntgegeben wurde: „Warner Bros. Discovery”, begleitet von dem Slogan „The stuff dreams are made of“.

AT&T hatte Time Warner vor nur drei Jahren übernommen – für über 85 Milliarden Dollar. Jetzt erhält der Telefonkonzern nur noch 43 Milliarden. Die Pläne eines vertikal integrierten Medienkonzerns musste man aufgeben; die Schuldenlast war einfach zu hoch. AT&T-Chef John Stankey dazu: „Unser Fokus auf das Connectivity Business in den USA hat zur Folge, dass wir auf der anderen Seite kein weltweites Streaming Business mit WarnerMedia herstellen konnten. Es sei Zeit, habe man sich entschlossen, „die Medien-Vermögenswerte freizusetzen“ (to unleash the media assets). AT&T-Aktionäre sollen einen Anteil in Höhe von 71 Prozent an Warner Bros. Discovery erhalten (und sieben Vorstandsmitglieder ernennen können), Discovery-Aktionäre 29 Prozent und sechs Vorstände.

David Zaslav, aktuell Geschäftsführer von Discovery, soll die neue Firma leiten, ihmzufolge mit dem Ziel „to [tell] the most amazing stories and have a ton of fun doing it". Schon jetzt würden WarnerMedia und Discovery zusammen Produktionen für mehr als 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr herstellen/kaufen (mehr als Disney und Netflix). Mittelfristig plane man, mit dem Streaming-Angebot von Warner Bros. Discovery 400 Millionen Abonnenten zu erreichen.

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.