Erstmals finanziert sich US-Zeitung durch Online-Auftritt

12.01.2009

Die „LA Times“ ist die erste Publikation in der Geschichte der US-amerikanischen Zeitungslandschaft, deren gesamten Redaktionskosten durch Onlinewerbung finanziert werden. Chefredakteur Russ Stanton verkündete jüngst, dass der Umsatz durch Onlineanzeigen ausreicht, um die Kosten der Online- und Printausgabe der „LA Times“ zu decken. Allerdings hat das publizistische Flaggschiff des im Dezember 2008 in Insolvenz gegangenen Medienkonzern Tribune Co. rund die Hälfte aller Angestellten entlassen. Der Journalist und Blogger Jeff Jarvis (Foto) sieht in diesem Zusammenhang Anzeichen für ein baldiges Ende der gedruckten Zeitungen.

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.