Axel Springer rechnet weiterhin mit schlechterem Geschäftsjahr

19.10.2009

Der Medienkonzern Axel Springer bleibt trotz einer Steigerung des Gewinns im dritten Quartal 2009 bei seiner Prognose für das Gesamtjahr. Man gehe davon aus, dass Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen „deutlich hinter dem Rekordniveau des Geschäftsjahres 2008 zurückbleiben werden“, teilte das Unternehmen bei der Präsentation vorläufiger Quartalszahlen mit. Trotz der Werbekrise stieg der Gewinn (EBITDA) im dritten Quartal 2009 um gut zehn Prozent auf 102,4 Millionen Euro (Juli – September 2008: 92,7 Millionen Euro). Der Umsatz sank von 651,0 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 622,4 Millionen Euro. Den vollständigen Quartalsbericht wird die Axel-Springer AG am 11.11.2009 veröffentlichen.  

Mehr dazu:

- Financial Times Deutschland: Springer warnt vor hohen Erwartungen (19.10.2009)
- Die Welt: In eigener Sache - Springer bleibt trotz Gewinnplus vorsichtig (19.10.2009) 

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.