Grupo Televisa steigt in den Telekommunikationsmarkt ein

17.02.2010

Der mexikanische Medienkonzern Grupo Televisa plant, einen 30-prozentigen Anteil am Wireless- und Mobilfunkanbieter Comunicaciones Nextel de Mexico zu erwerben. Der Verkaufspreis wird nach übereinstimmenden Medienberichten bei rund 1,4 Milliarden US-Dollar liegen. Grupo Televisa erhalte darüber hinaus die Option, in drei bzw. vier Jahren zusätzliche 7,5 Prozent von Nextel zu übernehmen.

Nextel Mexico - gegenwärtig der viertgrößte Telekommunikationskonzern Mexikos - plant offenbar, mit dem Geld von Televisa bei Auktionen um Breitband-Frequenzen mitzubieten, die Mexikos Regierung ins Leben gerufen hat, um den Wettbewerb in der bislang wenig kompetitiven Telekommunikationsbranche zu fördern. Damit würden Televisa und Nextel in direkte Konkurrenz zu America Movil treten, dem führenden Telekommunikationsunternehmen Mexikos, das von Multimilliardär Carlos Slim geleitet wird. Slim, der unter anderem auch in die New York Times Company investiert hat, möchte seit Jahren in den mexikanischen TV-Markt einsteigen, was ihm jedoch angesichts seiner marktbeherrschenden Stellung im Mobilfunkbereich bislang kartellrechtlich verweigert wurde.

Nextel kann im Rahmen seiner Allianz mit Televisa auf ein großes Reservoir an Inhalten zugreifen, die über die verschiedenen Kommunikationskanäle vertrieben werden können. Die Kooperation von Televisa und Nextel ermöglicht die Bereitstellung von "Quadruple-Play"-Angeboten, die Festnetz-, Mobilfunk-, Internet-  und Fernsehdienste zum Pauschalpreis in Paketen vereinen. Televisa kontrolliert drei Viertel des mexikanischen Fernsehmarktes und ist der weltweit führende Produzent spanischsprachiger TV-Inhalte.

Mehr dazu:

- Reuters: Mexican moguls to face off in wireless industry (16.02.10)
- New York Times: Mexican Broadcaster Buys 30% Stake in Telecom ((16.02.10)
- AP: Mexico's Televisa to buy 30 pct of Nextel Mexico (16.02.10)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.