Walt Disney verkauft Produktionsfirma Miramax

30.07.2010

Der größte Medienkonzern der Welt, die Walt Disney Company, hat sich vom Filmstudio Miramax getrennt. Die 1979 von den Brüdern Bob und Harvey Weinstein gegründete Produktionsfirma wurde an ein Konsortium - bestehend aus dem kalifornischen Bauunternehmer Ronald Tutor und dem Chef der Private Equity-Firma Colony Capital, Thomas Barrack - verkauft. Der Verkaufspreis soll laut übereinstimmenden Presseberichten bei 660 Millionen US-Dollar liegen.

Disney hatte Miramax 1993 gekauft, nachdem das Studio durch Low Budget-Filme wie "Reservoir Dogs" auf sich aufmerksam gemacht hatte, die ein Vielfaches ihrer geringen Produktionskosten einspielten. In den vergangenen Jahren jedoch wurde Miramax für Disney zunehmend unprofitabel, unter anderem weil im Zuge der steigenden Konkurrenz im US-Independentkino die Marketingkosten in die Höhe stiegen. Bereits seit Ende 2009 suchte der Medienkonzern nach Käufern für Miramax. Künftig, so CEO Robert Iger in einer entsprechenden Pressemitteilung, soll der Fokus von Disneys Filmsparte auf den Marken Disney, Pixar und Marvel liegen.

Mehr dazu:

- New York Times: Disney Sells Miramax for $660 Million (30.07.2010)

- Spiegel: Miramax geht an Baulöwen (30.07.2010)

- Der Standard: Miramax-Verkauf perfekt (30.07.2010)

 

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.