Vermögen der reichsten US-Medien- und Onlineunternehmer wächst weiter

19.09.2013

Laut der neuen Forbes-Liste der 400 reichsten US-Amerikaner konnten Medien- und Onlineunternehmer ihr Vermögen im vergangenen Jahr signifikant vergrößern. Demnach stieg das Vermögen der 25 reichsten Medienunternehmer um 15 Prozent von insgesamt 131,3 auf 151,3 Milliarden US-Dollar an. Das Vermögen der 15 reichsten IT-Entrepreneure stieg um 17 Prozent von insgesamt 268,2 auf 312,8 Milliarden US-Dollar. Insgesamt konnten die reichsten US-Amerikaner ihre Vermögen um 300 Milliarden auf 2,02 Billionen US-Dollar vergrößern, was in etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Russland entspricht.

Wie in den Jahren zuvor wird die gesamte Rangliste ebenso wie das Ranking der wohlhabendsten IT-Unternehmer von Microsoft-Gründer Bill Gates (Foto) angeführt, dessen Vermögen sich innerhalb eines Jahres um sechs Milliarden US-Dollar vergrößerte. Auf Platz zwei und drei folgen Larry Ellison (Oracle) und Jeff Bezos (Amazon) mit die ihre Vermögen konstant bei 41 Milliarden US-Dollar halten konnten, bzw. um rund vier Milliarden vergrößern konnten. Für Jeff Bezos wird der 250 Millionen teuere Kauf der Washington Post also nicht mehr als ein kurzer Griff in die Portokasse. Der Gewinner unter den IT-Unternehmern ist jedoch Facebook-Gründer Marc Zuckerberg, der sich von Rang zehn auf Rang sechs verbesserte und sein Vermögen um rund zehn Milliarden erhöhen konnte.

Im Ranking der reichsten Medienunternehmern ist weiterhin Michael Bloomberg an der Spitze. Der Bürgermeister von New York und Gründer des nach ihm benannten Medienkonzerns ist mit einem Vermögen von 66 Milliarden der zehntreichste US-Amerikaner. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die 93-jährige Anne Cox Chambers, die ihr 13,5 Milliarden schweres Vermögen Cox Enterprises verdankt, und News Corp.-Chef Rupert Murdoch (13,4 Milliarden).

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.