Verlagsgruppe Weltbild baut 322 Stellen ab

29.05.2009

Die Augsburger Verlagsgruppe Weltbild will bei seiner Firmen-Tochter "Weltbild Plus Medienvertrieb" Stellen abbauen. Der Konzern werde zum Ende des laufenden Geschäftsjahres am 30. Juni in seinen 258 Filialen ein Selbstbedienungskonzept einführen, schreibt das "Börsenblatt". Laut Weltbild-Verlag würden dadurch 322 der insgesamt 1.571 Arbeitsplätze wegfallen. In der Praxis würde dies bedeuten, dass jede Filiale im Schnitt statt bisher 6 nur noch über 4,8 Mitarbeiter verfügt.
"Die Verlagerung von Umsätzen ins Internet macht diese Restrukturierung zwingend erforderlich. Wir bedauern die damit verbundenen persönlichen Härten sehr, aber nur so können wir auf Dauer den Systembuchhandel wirtschaftlich erfolgreich führen und die verbleibenden rund 1.250 Arbeitsplätze dauerhaft sichern", zitiert das "Börsenblatt" Stefan Höllermann, Geschäftsführer des Weltbild Plus Medienvertriebs.
Nicht nur bei Weltbild, sondern im gesamten Buchmarkt wachse der Marktanteil des Internethandels rasant, begründet Weltbild die Einbußen im stationären Geschäft.

Mehr dazu finden Sie hier:

Weltbild streicht 322 Stellen (Börsenblatt)
In Weltbild-Filialen werden 322 Jobs gestrichen (Bild.de)
Weltbild baut 322 Stellen ab (Halterner Zeitung)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.