US-amerikanische Medienkonzerne schreiben schwarze Zahlen

04.02.2010

Drei der größten Medienkonzerne der Welt haben ihre aktuellen Quartalszahlen vorgelegt. Demnach erwirtschafteten Time Warner, Rupert Murdochs News Corp. und der Kabelkonzern Comcast von Oktober bis Dezember 2009 jeweils Gewinn. News Corp. erzielte 254 Millionen US-Dollar, Time Warner kam auf 627 Millionen US-Dollar, Comcast sogar auf 955 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum vor einem Jahr hatten Time Warner und News Corp. wegen außergewöhnlich hoher Abschreibungen enorme Verluste verbucht. Time Warner meldete damals einen Nettoverlust in Höhe von rund 16 Milliarden US-Dollar, in den Bilanzen von News Corp. stand nach dem Kauf des US-Verlags und „Wall Street Journal“-Herausgebers Dow Jones ein Verlust in Höhe von 6,4 Milliarden US-Dollar. Derzeit profitiert der Medienkonzern News Corp. vom Erfolg des 3-D-Blockbusters „Avatar - Aufbruch nach Pandora“, den das Tochterunternehmen 20th Century Fox Film produzierte. Comcast konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal seinen Nettogewinn mehr als verdoppeln (4. Quartal 2008: 412 Millionen US-Dollar).

Mehr dazu:

- Welt Online: Dreidimensionaler Geldregen (04.02.2010)
- Spiegel Online: Time Warner macht wieder Gewinn (03.02.2010)
- Reuters: Blockbuster bringen Time Warner und News Corp. Gewinne (03.02.2010)
   

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.