Medienkonzentration: Comcast und Walt Disney schließen 10-Jahres-Deal ab

05.01.2012

Die beiden größten Medienkonzerne der Welt, Comcast und Walt Disney, haben sich auf einen Vertrag über zehn Jahre geeinigt. Daraus geht hervor, dass der US-Kabelnetzbetreiber Comcast künftig seine 20 Millionen Kunden mit Disney-Inhalten auf verschiedenen Endgeräten wie den Fernseher oder das iPad versorgen kann. Der Deal verschärft das Ungleichgewicht zwischen den größten und kleineren Medienkonzernen und treibt die Medienkonzentration voran. Die Redaktion von mediadb.eu hat die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt genauer analysiert.

Wie genau gestaltet sich der Deal?
Der 10-Jahres-Vertrag bezieht sich auf die Haupt-Pay-TV-Kanäle ESPN, Disney Channel und ABC Family sowie die Wiederholungen von Programmen des freien ABC Rundfunknetzwerks durch sieben ABC Fernsehstationen. Insgesamt erhält Comcast Zugang zu 70 verschiedenen Disney-Sendern. Die Kunden des größten Kabelnetzbetreibers der USA (Comcast) erhalten besseren Zugang zu On-Demand-Sendungen über das Internet. Die Inhalte können von Xfinity TV direkt über den Fernseher oder online mittels der Xfinity TV App auf iPhone, iPad oder auch iPod touch gestreamt werden.

Welche Vorteile ziehen Comcast  und Disney daraus?
Comcast zielt laut Branchenkennern darauf ab, mit dem Abkommen sein Fernsehangebot Comcast Xfinity weiter auszubauen. Mehrere hundert Millionen US-Dollar an zusätzlichen Umsätzen kann Disney durch diesen Deal einspielen.

Darüber hinaus können die beiden Unternehmen von der Gunst der Stunde profitieren, dass in New York und Umgebung ein Streit zwischen dem Kabelnetzbetreiber Time Warner Cable und The Madison Square Garden Co. dafür sorgte, dass Kabelkunden seit einiger Zeit keinen Zugang zu Knicks Basketball oder Rangers Hockey Spielen hatten. Ein Kabelzugang über Comcast wird damit für diese US-Amerikaner immer attraktiver.

Was bedeutet der Deal für den weltweiten Medienmarkt?
Aufgrund der Größe der beiden Unternehmen sowie der damit verbundenen Anzahl an verfügbaren Sendungen bzw. Kunden erhöht diese Kooperation die Medienkonzentration. Es ist für die 20 Millionen Comcast-Kunden sehr attraktiv, auf 75.000 Shows und Filme via On-Demand zugreifen zu können, sodass eine Vergrößerung des Kundenstamms fast vorprogrammiert ist. Außerdem bezeichnen Vertreter von Comcast und Disney diesen Deal als revolutionär, da Konsumenten überall mit Fernsehsendungen erreicht werden können (TV Everywhere).

Die Kooperation von zwei in der Wertschöpfungskette unterschiedlich angesiedelten Unternehmen (Kabelnetze und Inhalte) erhöht den Druck auf andere Unternehmen, in andere Geschäftsbereiche vorzudringen, sodass kleinere Unternehmen vom Markt verdrängt werden und es immer weniger Global Player geben wird.

 

Mehr dazu:

Blog Comcast: Comcast and The Walt Disney Company Reach Unprecedented Deal for Content Inside and Outside the Home (04.01.2012)

New York Times: Comcast’s 10-Year Deal With Disney Includes Out-of-Home Viewing (04.01.2012)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.