Halbzeit: Medienkonzerne präsentieren Quartalsergebnisse

05.08.2011

Vergangene Woche legten diverse internationale Medienkonzerne ihre Bilanzen des abgelaufenen zweiten Quartals des Geschäftsjahrs 2011 vor. Jeder dieser Konzerne konnte dabei Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum signifikant steigern. Zumindest für einige deutsche und US-Medienkonzerne scheint die Finanzkrise aus den Jahren 2007/2008 endgültig überwunden - obwohl sich der US-Aktienmarkt auf dem tiefsten Stand seit der Finanzkrise befindet. Die Redaktion von mediadb.eu hat die Quartalsergebnisse analysiert und zusammengefasst:

Comcast/NBCU
Der größte Medienkonzern der Welt stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 51 Prozent auf 14,3 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn des Kabelriesen stieg um 15 Prozent auf 1,02 Milliarden US-Dollar. Wachstumsmotor bei Comcast war insbesondere die Übernahme von NBC Universal Anfang des Jahres. Während Comcast in seinem Kerngeschäft knapp 240 000 Kabelkunden verlor (eine Entwicklung, die dem allgemeinen Trend des cord-cutting folgt) konnte dies durch hohe Einnahmen der NBC-Sender USA und Bravo kompensiert werden.

News Corp.
In den aktuellen Geschäftszahlen von News Corp. spiegelt sich der Skandal um die Abhörpraktiken bei der  "News of the World" noch nicht wider. So konnte der Quartalsumsatz von 8,11 auf 8,96 Milliarden Dollar gesteigert werden. Dies ist vor allem Gewinnen durch Kino-Erfolge wie "Black Swan" oder "Die Chroniken von Narnia" zu verdanken. Gewinneinbrüche gehen auf das Konto des Verkaufs von MySpace. Für lediglich 35 Millionen Dollar wechselte das Online-Portal den Besitzer. Im Vergleich dazu bezahlte Murdoch im Jahr 2005 noch rund 580 Millionen Dollar.

Time Warner
Der Umsatz von Time Warner stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent, was die höchste Umsatzsteigerung seit vier Jahren ist. Insgesamt erwirtschaftete das Medienunternehmen 7,03 Milliarden US-Dollar (im zweiten Quartal 2010 waren es 6,38 Milliarden). Time Warners Filmstudios (insbesondere Warner Bros.) und der Bezahlsender HBO waren dabei die erfolgreichsten Geschäftsbereiche. So profitierte Time Warner im zweiten Quartal unter anderem von den Erfolgen des Kinofilms "Hangover 2" und der TV-Serie "True Blood". Schwächstes Segment war die Magazinsparte Time Inc. Abhilfe verschaffen soll die Ankündigung, dass Time Inc. als erster Verlag bis zum Ende des Jahres sämtliche Publikationen als Tablet-Version anbieten wird.

CBS
Umsatz- und Gewinnsteigerungen konnte auch das US-Fernsehunternehmen CBS im zweiten Quartal verzeichnen. Der Gewinn vervielfachte sich entgegen aller Prognosen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf fast 400 Millionen US-Dollar. 2010 betrug der Gewinn im zweiten Quartal nur 150 Millionen. CBS profitierte von werbetreibenden Firmen, die nun wieder Werbezeit in einem Ausmaß wie zu Zeiten vor der Finanzkrise kaufen. Der Kompromiss, den Spieler der National Football League und Besitzer von Football-Teams jüngst nach einem zähen Arbeitskampf gefunden haben, ist ebenfalls eine positive Nachricht für CBS. Die meisten Werbeumsätze erwirtschaftet CBS mit Football-Übertragungen.

ProSiebenSat.1
Nachdem die Axel Springer AG bereits Anfang der Woche positive Ergebnisse präsentiert hatte, legte ProSiebenSat.1 am Donnerstag nach. Laut Statement des Vorstandsvorsitzenden Thomas Ebeling befindet sich sein Unternehmen auf dem Weg zu einem Rekordjahr. Im zweiten Quartal konnte der Konzern seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 60 Prozent auf 85 Millionen Euro steigern. Grund dafür waren steigende TV-Werbeeinnahmen, insbesondere in Deutschland und Skandinavien.

Mehr dazu:

- The New York Times: CBS Reports Quarterly Profit More Than Doubled (02.08.2011)

- The New York Times: Time Warner Reports 10% Revenue Increase (03.08.2011)

- DWDL.de: ProSiebenSat.1 bleibt weiterhin auf Rekordkurs (04.08.2011)

- MarketWatch: Comcast Q2 profit rises 15% (03.08.2011)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.