Merger roundup: Zwei neue Medienriesen in den USA

03.12.2019

Zuerst kaufte die Nexstar Media Group (Irving, Texas) Mitte September 2019 die Tribune Media Company (Chicago) für 4,1 Milliarden Dollar, der US-weit größte Verbund von TV-Sendestationen entstand (mehr als 200 „TV stations“). Dazu CEO Perry Sook: „Nexstar Media Group is now the nation’s leading creator and distributor of local news, entertainment, sports, lifestyle and network programming through its broadcast and digital media platforms.” Ein takeover, der erst nach den nach Einschreiten der Kontrollbehörden geplatzten Verhandlungen zu einer Tribune-Übernahme durch die Sinclair Broadcast Group (nahe Baltimore, auf Platz 71 im Medienkonzern-Ranking 2019) vier Monate zuvor möglich wurde.

Die Tribune Media Company, zur Information, ist nicht zu verwechseln mit Tribune Publishing, dem nach einem „spin-out“/Firmensplit im August 2014 eigenständigen Print-Konzern (Chicago Tribune, New York Daily News, The Baltimore Sun), zwischen 2016 und 2018 umbenannt in Tronc, Inc.

Die zweite Großfusion. Nach Zustimmung der Aktionäre am 14. November 2019 steht fest: „New Media kauft Gannett. Ein Nachrichten-Gigant entsteht.“ Gannett (McLean, Virginia), mit einem Umsatz von 2,9 Mrd. $ auf Platz 71 im IfM-Ranking 2018, ist der US-weit größte Zeitungskonzern (gemessen an der täglichen Auflage) und veröffentlicht mit dem Verlagsflaggschiff USA Today eine der drei auflagenstärksten Tageszeitungen der USA (knapp 790.000 Print, 500.000 digital, Stand Februar 2019), zusammen mit dem Wall Street Journal und der New York Times. USA Today: Das Blatt, das im September 2016 erstmals von der traditionellen Redaktionslinie abwich (bis dahin galt: strikte Neutralität in Präsidentschaftswahlkämpfen) und den republikanischen Kandidat Trump für „unfit for the presidency“ erklärte. Weitere Gannett assets: über 100 Lokalzeitungen und rund 1.000 Wochenblätter in den USA, sowie die britische Newsquest Media Group (300 regionale Tages- und Wochenpublikationen). Die New Media Investment Group wiederum ist Eigentümer von GateHouse Media (Perinton, New York), Herausgeber von Dutzenden regionaler und lokaler Tageszeitungen und zahlreichen Wochenzeitungen.

Consolidating to survive. Die beiden Verlage fusionieren jetzt unter dem Namen „Gannett Co., Inc.“ zum US-Marktführer bei Lokalnachrichten mit einem Portfolio von 260 Tageszeitungen und Hunderten Wochenzeitungen. 1,13 Milliarden US-Dollar kostete New Media das Geschäft, New Media-Aktionäre sollen nach Abschluss der Transaktion Ende 2019 50,5% am neuen Unternehmen halten. Michael Reed, Chef von New Media, wird CEO, Gannett-Chef Paul Bascobert wird Operativ-Chef. Das Management der dann „landesweit führenden Print- und Digital-Nachrichtenorganisation“ erwartet Synergieeffekte von bis zu 300 Millionen Dollar pro Jahr, Gewerkschaften prognostizieren Stellenabbau und die Schließung von Zeitungen.

Im Medienkonzern-Ranking 2020 werden sowohl Nexstar als auch das neue Gannett es aller Voraussicht nach knapp unter die Top 50 schaffen. 

 

 

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.