Die zehn größten Game Publisher 2012

29.05.2012

Die Redaktion von mediadb.eu hat das Ranking der zehn größten Game Publisher der Welt aktualisiert. Neuer Spitzenreiter unter den Produzenten und Verlegern von Videospielen ist Sony Computer Entertainment. Die Games-Sparte von Sony erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von umgerechnet 6,9 Milliarden Euro. Auf Platz zwei folgt Microsofts "Entertainment und Devices"-Sparte mit 6,4 Milliarden Euro. Beide Unternehmen zogen am bisherigen Spitzenreiter Nintendo vorbei, das in diesem Jahr nach massiven Umsatz- und Gewinneinbrüchen nur noch auf Rang drei steht. Mit Activision Blizzard, einem US-Unternehmen, das zum französischen Medienkonzern Vivendi gehört (mit einem Umsatz von 3,4 Mrd. Euro auf Rang 4) sowie mit Ubisoft (mit 1,06 Mrd. auf Rang 9) stehen nur zwei europäische Unternehmen in den Top 10.

Die japanischen Publisher dominieren zwar nach wie vor die Rangliste, müssen sich jedoch zunehmender Konkurrenz aus dem Westen stellen. Yoichi Wada, CEO von Square Enix und Präsident des japanischen Branchenverbands CESA, hat bereits mehrfach öffentlich angemahnt, dass die japanische Games-Industrie ihre einstige Vormachtstellung verloren hätte. Es ist insbesondere die fortwährende digitale Transition, mit der japanische Traditionsunternehmen zu kämpfen haben. Der wachsende Markt für Casual - bzw. Social Games in sozialen Netzwerken und für Smart Phones macht den vornehmlich für den Konsolenmarkt produzierenden Konzernen Marktanteile streitig. Dies sowie die Nachfolgen der Tsunami-Katastrophe zeigten sich im vergangenen Jahr insbesondere bei Nintendo, das erstmals seit dreißig Jahren Verluste erwirtschaftete. Von dieser Entwicklung hingegen profitieren konnte Zynga, dem führenden Anbieter von Facebook-Spielen. Das US-Unternehmen generierte 2011 einen Umsatz von umgerechnet 819 Mio. Euro und landete auf Platz 10. Einer der Gewinner ist Microsofts Game-Segment, das sich in den letzten Jahren zu einem der einträglichsten Geschäftsbereiche des Unternehmens entwickelt hat. Die Xbox ist in Kombination mit der Kinect-Kamera mittlerweile zu einer Multimedia-Plattform avanciert, die insbesondere in den USA eine wachsende Anzahl von Leuten als Quasi-Set-Top-Box benutzen, um gratis und kostenpflichtige Video-Inhalte zu sehen. 

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.