Bertelsmann auf Erfolgskurs

25.03.2016

Stolze 1,1 Milliarden Euro Gewinn: Dieses Ergebnis vermeldet der größte europäische Medienkonzern Bertelsmann für  2015 (siehe S. 4 der Präsentation der Jahresergebnisse). Im Jahr 2014 lag der ausgewiesene Unternehmensgewinn noch bei 572 Millionen Euro. Bertelsmann hat, mit Thomas Rabe an der Spitze, einen gewaltigen Gewinnsprung um 93 Prozent hingelegt. Besondere Zugkraft bewiesen die drei größten Unternehmensbereiche; RTL, Penguin/Random House und Arvato (Outsourcing-Dienstleistungen). Sie steigerten jeweils ihre Umsätze.

Bertelsmann hält 75,1 Prozent an der RTL Group, 53 Prozent an Penguin/Random House und Arvato ist eine hunderprozentige Bertelsmann-Tochter. Das gute Jahresergebnis von Bertelsmann wurde zu einem erheblichen Teil durch Wechselkurse positiv beeinflusst. Im Jahresabschluss heißt es dazu: „Der Konzernumsatz aus fortgeführten Aktivitäten stieg insbesondere infolge positiver Wechselkurseffekte um 2,8 Prozent auf 17,1 Mrd. € (Vj.:16,7 Mrd. €).“ (siehe S. 44 des Jahresabschlussberichts). Zu dem glänzenden Gesamtergebnis trägt auch bei, dass Bertelsmann im Jahr 2015 rund 320 Millionen Euro weniger investierte als noch im Jahr 2014 (vgl. S. 11 der Präsentation der Jahresergebnisse). Außerdem sei der Gewinnsprung auch „auf die im Vorjahr realisierte Nutzung steuerlicher Verlustvorträge zurückzuführen.“ (siehe S. 57 des Jahresabschlussberichts). Die Aufwendungen für Einkommens- und Ertragssteuern konnte Bertelsmann mehr als halbieren: von 69 Millionen Euro 2014 auf 32 Millionen im Jahr 2015  (siehe S. 81 des Jahresabschlussberichts).

Weniger erfolgreich als die größten Unternehmensbereiche waren hingegen Gruner + Jahr und BE Printers, die Drucksparte des Konzerns. Der Umsatz von G+J, das Unternehmen gehört seit 2014 vollständig zu Bertelsmann, sank von 1,747 Milliarden Euro im Jahr 2014 auf 1,538 Milliarden Euro im Jahr 2015. Der Umsatz von BE Printers ging sogar von 996 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 742 Millionen Euro im Jahr 2015 zurück (siehe S. 3 des Geschäftsberichts).

Zulegen wird indes die Zahl der Unternehmensbereiche. Vom 1. Januar 2016 an werden statt der genannten fünf nun acht Bereiche ausgewiesen: RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr, BMG (Musikrechte), Arvato, Bertelsmann Printing, Bertelsmann Education und Bertelsmann Investments.

„2015 hat G+J allen Grund zu feiern“, heißt es weiterhin euphorisch in „Das neue Bertelsmann 2016“ (S. 24, PDF-Link). Die Bertelsmann AG hat allen Grund, das Jahresergebnis 2015 zu feiern. Bei G+J werden angesichts dessen wohl keine Korken knallen.

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.