BBC: Entwistle neuer Generaldirektor

06.07.2012

Ab Herbst dieses Jahres hat die BBC einen neuen Generaldirektor. George Entwistle wird auf Mark Thompson folgen. Die Redaktion von mediadb.eu hat einen Blick auf die Amtszeit von Thompson geworfen und stellt seinen Nachfolger vor:

Mark Thompson
Als Thompsons wohl größte Errungenschaft seiner Amtszeit gilt die Einführung des iPlayer, einer BBC-Mediathek, die innerhalb von Großbritannien von sämtlichen Endgeräten benutzt werden kann und der Anstalt enorm dabei half, auf digitalen Plattformen wahrgenommen zu werden.

Thompson - der am längsten amtierende Generaldirektor der BBC seit den 1970er Jahren -  führte die BBC mit klaren Meinungen und scheute sich nicht vor Streitigkeiten. So verteidigte er im Rahmen der „Delivering-Creative-Future“-Strategie Budgetkürzungen - notfalls auch gegen Gewerkschaften. Er argumentierte beharrlich, die BBC hätte in Zukunft - nach Streichungen von tausenden Stellen - 600 Mio. Pfund mehr zur Verfügung um Programm zu produzieren und noch immer mehr Angebote als vor zehn Jahren. Doch auch seine Kritiker, die meinen die BBC sei „aufgeblasen“ gewesen, wurden zurecht gewiesen. Man könne mit den neuen Technologien heute einfach mehr tun. Gleichzeitig versuchte er als Generaldirektor weitere Einschnitte abzuwehren: „Die Öffentlichkeit will keine kleine BBC“.

Seit 2010 war Thompson an zwei weiteren Fronten Kritik ausgesetzt: Erstens sei sein Gehalt zu hoch, das im Geschäftsjahr 2011 um £55.000 auf £779.000 verringert wurde. Zweitens gab es Vermutungen, die konservative Partei könnte Einfluss auf den BBC-Journalismus nehmen aufgrund mehrerer Treffen mit ranghohen BBC-Vertretern (u.a. Thompson selbst), bei denen es um die Budgetkürzungen und die - laut den Konservativen zu negative - Berichterstattung über die Partei ging.

George Entwistle
Ab September 2012 folgt George Entwistle auf Thompson. In der Vorentscheidung setzte er sich gegen Caroline Thomson durch, die das operative Geschäft der BBC managte. Unter Beobachtern galt Thomson lange als Favoritin auf den Posten des Generalsekretärs, der in der Geschichte der Anstalt noch nie von einer Frau bekleidet wurde. Letzlich setzte sich Entwistle jedoch mit seinem Zukunftskonzept beim BBC Trust durch. Entwistle, der auch die erste Wahl seines Vorgängers war, leitete bisher die Planung und Produktion sämtlicher BBC-Inhalte und Formate. Der 50-jährige leitete zuvor als Redakteur Nachrichtenformate wie Newsnight oder Panorama. In die Kritik geriet er zuletzt, als er die Beobachtern zufolge katastrophale Berichterstattung zum 60-jährigen Thronjubiläum von Königin Elizabeth verantwortete. Britische Medienkonzerne erneuerten nach der Nominierung von Entwistle ihre Forderung nach Abschaffung der BBC-Gebühren.

Mehr dazu:

BBC: George Entwistle named next BBC director general (04.07.12)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.