12 Milliarden Dollar: Discovery erhält Zuschlag für Scripps

31.07.2017

Discovery-Zentrale in Silver Spring (CC BY 2.0 by John)

Das internationale TV-Unternehmen Discovery Communications ist als Sieger aus einem Bieterwettstreit um die Senderkette Scripps Networks Interactive hervorgegangen. Mit einem Kaufpreis von knapp 12 Milliarden Dollar setzte sich Discovery gegen Viacom durch, das ebenfalls Interesse hatte, die Scripps-Kanäle (HGTV, Food Network, Travel Channel) in sein Sender-Portfolio zu integrieren. Scripps war aus zwei Gründen ein begehrtes Übernahme-Objekt: zum einen versprechen sich TV-Unternehmen in Zeiten von cord cutting und Migration zu Streamingdiensten eine bessere Verhandlungsposition gegenüber den Kabel- und Satellitenkonzernen, die immer weniger für die Übertragung von TV-Sendern bezahlen; zum anderen erreichen die koch- und reiselastigen Formate von Scripps vor allem weibliche Zuschauer - neben jungen Erwachsenen die wohl begehrteste Zielgruppe für werbetreibende Firmen.

Sollte die Übernahme nach einer rund sechsmonatigen Prüfung grünes Licht von den Kartellbehörden erhalten, würde Discovery rund ein Fünftel des gesamten US-Pay-TV-Marktes kontrollieren. In Kombination mit Discoverys bisherigen Sendern OWN (Oprah Winfrey Network) und TLC (The Living Channel) würde Discovery Millionen von Frauen erreichen- sowohl in den USA als auch in Lateinamerika und Europa. Die Scripps-Sender werden momentan noch nicht so international vertrieben, wie es bei den Discovery-Marken der Fall ist. Nach einer Übernahme würde sich dies wohl ändern und Discovery könnte sein bestehendes Distributionsnetzwerk insbesondere in Europa (wo der Konzern unter anderem Eurosport kontrolliert) nutzen, um die Scripps-Sender zu popularisieren.

Mit dem Scripps-Discovery Deal setzt sich die Konsolidierung des hochkonzentrierten US-Medienmarkt ungehindert fort. In den vergangenen 16 Monaten wurde unter anderem der Kabelkonzern Time Warner Cable durch Charter Communications übernommen; Verizon vereinte die beiden Onlinekonzerne Aol und Yahoo unter seinem Dach, die konservative Lokalsenderkette Sinclair kaufte Konkurrent Tribune Media und AT&T steht kurz vor der Fusion mit Time Warner.

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.