Über mediadb.eu

Aufbauend auf der Studie „Wer beherrscht die Medien?“ (Lutz Hachmeister/Günther Rager, C.H. Beck, 2005) wurde im Dezember 2007 die Mediendatenbank mediadb.eu entwickelt und ist seit jeher unter www.mediadb.eu abrufbar. Mit den jährlichen Rankings zu den größten Medienkonzernen in Deutschland und im internationalen Raum, werden die neusten nationalen und internationalen Entwicklungen der Medienlandschaft kompakt dargestellt. Zudem geben die EU-Länderporträts eine Übersicht über die unterschiedlichen Regulierungsmodelle im In- und Ausland und ermöglichen somit eine transparente Erfassung der Besitz- und Machtstrukturen der europäischen Medienmärkte. Mittelfristig soll die Analyse auf weitere Nicht-EU-Staaten erweitert werden. Schon heute ist Großbritannien ein Teil der Länderporträts.

Im Unterschied zu anderen vergleichbaren Forschungsvorhaben, in welchen die zur Verfügung gestellten Informationen streng wissenschaftlich aufbereitet werden, verschafft mediadb.eu auch einer breiteren, interessierten Öffentlichkeit einen Einblick in die Entwicklungen der Medienlandschaft, indem Zahlen und Fakten allgemein verständlich präsentiert werden. Auf diese Weise ist mediadb.eu schon heute ein international etabliertes Forschungstool zu medienökonomischen Strukturen und Entwicklungen.

Über das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM)

Im September 2005 wurde das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) als eine gemeinnützige GmbH mit Hauptsitz in Berlin-Charlottenburg und einer Geschäftsstelle in Köln gegründet. Als unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung versteht es sich als Forum und Think Tank für die Medienbranche, die Kommunikationsforschung und die handelnde Politik. In diesem Rahmen erarbeitet das IfM Vorschläge zur Lösung medienpolitischer Aufgaben und debattiert diese mit Verantwortlichen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die MitarbeiterInnen des Instituts beschäftigen sich insbesondere mit der Fundierung von Begriffen und Positionen der Medienpolitik.

Die Formate des IfM reichen neben der Mediendatenbank mediadb.eu über Studien und andere Publikationsformen bis hin zu Kolloquien, Konferenzen und anderen Veranstaltungen mit internationalen PolitikerInnen und weiteren Mitgliedern der Gesellschaft. Ein Kuratorium und der wissenschaftliche Beirat begleiten die Aktivitäten des Instituts beratend. Unternehmen der Medienbranche, private und öffentlich-rechtliche sowie öffentliche Institutionen fördern das IfM. Ferner dient das Institut keinen wirtschaftlichen, partei- oder verbandspolitischen Zwecken.