Yahoo streicht nach Umsatz- und Gewinnrückgang fünf Prozent seiner Stellen

22.04.2009

Der Internet-Konzern Yahoo will nach einem erneuten Gewinn- und Umsatzrückgang seine Belegschaft weiter reduzieren. Das Unternehmen kündigte an, die Zahl der Mitarbeiter weltweit um rund fünf Prozent zu reduzieren. Dies teilte der Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mit. Die bereits dritte Abbauwelle trifft damit etwa 700 der zuletzt 13'500 Mitarbeiter.
Im ersten Quartal des Jahres sei der Umsatz von 1,79 Mrd. um 13 Prozent auf 1,58 Mrd. US-Dollar gesunken. Der Nettogewinn brach sogar nach 219 Mio. im Vorjahresquartal um 78 Prozent auf 118 Mio. US-Dollar ein. "Die Wirtschaftslage bleibt eine große Herausforderung für uns", kommentierte Yahoo-Chefin Carol Bartz das Ergebnis.
Die schlechte Quartalsbilanz schürt wieder einmal Gerüchte um eine mögliche Übernahme durch Microsoft. Die Yahoo-Chefin soll sich Mediengerüchten zufolge erst kürzlich mit Microsoft-Chef Steve Ballmer getroffen haben. Bartz streitet jedoch ab, dass es zu einem Verkauf oder auch Teilverkauf kommt. Für Yahoo sei dieser Teil "absolut kritisch", sagte sie. "Da habe ich meine Haltung nicht geändert."
Für das laufende Quartal erwartet der scheidende Finanzchef Blake Jorgensen einen Umsatz zwischen 1,43 und 1,63 Mrd. US-Dollar. Der operative Gewinn soll 80 bis 90 Mio. US-Dollar erreichen. Yahoo sei gut aufgestellt, wenn die Online-Werbung wieder anziehe, so Jorgensen.

Mehr dazu finden Sie hier:

Yahoo: Weitere 700 Jobs gehen verloren (Meedia)
Yahoo streicht fünf Prozent der Jobs (FTD)
Yahoo entlässt nochmals 700 Mitarbeiter (Stern.de)
Pressemitteilung zur Verkündung der Quartalszahlen (Yahoo)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.