ProSiebenSat.1: Weniger Umsatz, weniger Verlust

14.05.2009

Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 hat im ersten Quartal trotz sinkender Werbeumsätze überraschend deutlich den Verlust eingedämmt. Der Fehlbetrag schrumpfte von 7,9 Mio. im Vorjahresquartal auf 1,7 Mio. Euro, teilte das den Beteiligungsgesellschaften KKR und Permira gehörende Unternehmen am heutigen Donnerstag mit. Analysten hatten durchschnittlich mit 21 Mio. Euro Verlust gerechnet. Der Umsatz sank von 729 Mio. um 14 Prozent auf 627 Mio. Euro.
"Wir haben in einem schwierigen Umfeld ein zufriedenstellendes Ergebnis erwirtschaftet, werden aber weiter große Anstrengungen unternehmen, um die operative Leistung des Unternehmens zu sichern. Daher stellen wir unsere Sender in allen Ländern möglichst effizient auf und investieren dennoch angemessen in unser Programm", sagte Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG.
Veränderungen im Rabattmodell führten 2007 für den Konzern bereits zu erheblichen Rückgängen im Werbegeschäft. Er hatte daher schon vor Beginn der weltweiten Finanzkrise begonnen, die Kosten zu senken. Das aktuelle Modell wird laut Ebeling gut akzeptiert: "Mit dem überarbeiteten Verkaufsmodell für Deutschland konnten wir im ersten Quartal 2009 gegen den Markttrend unseren Brutto-TV-Werbemarktanteil um über drei Prozentpunkte auf 43,6 Prozent steigern."

Mehr dazu finden Sie hier:

Sparprogramm hilft ProSiebenSat.1 (Spiegel Online)
ProSiebenSat.1 verringert Verlust (Meedia)
ProSiebenSat.1 reduziert Verlust (Horizont)
Pressemitteilung (ProSiebenSat.1 AG)


Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.