MySpace streicht weltweit 300 Jobs

23.06.2009

Das Online-Netzwerk MySpace will nicht nur in den USA Jobs streichen. Auch die internationale Belegschaft der Tochterfirma des Medienkonzerns News Corp. solle stark reduziert werden, teilte das Unternehmen heute mit. Etwa zwei Drittel der 450 internationalen Stellen sollen demnach abgebaut werden, mindestens vier Niederlassungen außerhalb der Vereinigten Staaten komplett geschlossen werden. Wie das Unternehmen aus dem kalifornischen Beverly Hills erklärte, sollen zudem alle bestehenden Niederlassungen in Argentinien, Brasilien, Frankreich, Indien, Italien, Kanada, Mexiko, Russland, Schweden und Spanien überprüft werden. Konzentrieren will sich das Unternehmen des Milliardärs Rupert Murdoch nach der Umstrukturierung auf die Standorte in London, Berlin und Sydney.

Die bisherige Personalstärke sei „bei den gegenwärtigen Marktbedingungen nicht haltbar“, sagte MySpace-Chef Owen Van Natta zur Begründung. In der vergangenen Woche hatte MySpace bereits einen deutlichen Stellenabbau in den USA angekündigt, die Zahl der Arbeitsplätze soll dort von rund 1400 auf 1000 schrumpfen.

Mehr dazu:

Heise Online: Murdoch räumt auch bei MySpace International auf (23.06.2009)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.