MySpace streicht fast ein Drittel der US-Jobs

17.06.2009

Das Online-Netzwerk MySpace will knapp ein Drittel der Stellen in den USA streichen und künftig nur noch rund 1000 Mitarbeiter beschäftigen. „Unsere Belegschaft war einfach aufgebläht und hat uns daran gehindert, ein effizientes und schlankes Team-orientiertes Unternehmen zu sein“, hieß es in einer Mitteilung des MySpace-Chefs Owen Van Natta, aus der Spiegel Online zitiert.

Inzwischen zeichnet sich sich immer deutlicher ab, dass Myspace den Zweikampf mit Facebook um die Gunst der Social Network-User verlieren wird. Im Monat Mai konnte Facebook innerhalb der USA erstmals knapp mehr Einzelbesuche der Homepage verzeichnen (70,278 sogenannte "Unique Visitors") als Myspace (70,225), wie aus den im Juni veröffentlichten Zahlen des Internet-Marktforschungsinstitut ComScore hervorgeht, auf die sich der Technologie-Blog TechCrunch in einem Artikel bezieht. Global betrachtet hatte Facebook MySpace bereits Ende des letzten Jahres abgehängt. Im Mai konnte Facebook weltweit einen Zuwachs von 2,8 Millionen Unique Visitors verzeichnen, während MySpace im gleichen Zeitraum 700,000 Besucher verlor. Erschwerend kommt hinzu, dass Google seine bis 2010 laufende Anzeigenkooperation mit MySpace vorraussichtlich nicht fortsetzen wird.

MySpace ist seit 2005 Teil des Medienimperiums News Corp. Der Milliardär Rupert Murdoch bezahlte damals 580 Millionen US-Dollar für die Social Community.

Mehr dazu:

horizont.net: Kahlschlag bei MySpace: ein Drittel der US-Jobs fällt weg (17.06.2009)

Spiegel Online: MySpace entlässt ein Drittel seiner Mitarbeiter (16.06.2009)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.