Microsoft und News Corp. wollen sich gegen Google verbünden

23.11.2009

Der Medienkonzern News Corp. und Microsoft verhandeln nach Medienberichten derzeit über eine Kooperation. Demnach sollen Inhalte aus dem Medienimperium von Rupert Murdoch zukünftig nicht mehr bei der Google-Suche auftauchen, sondern nur noch bei den Ergebnissen der konkurrierenden Suchmaschine Bing, die der Softwarekonzern Microsoft vor einigen Monaten startete. Im Gegenzug solle Microsoft für die Exklusivität der Inhalte Geld an News Corp. zahlen und dem Unternehmen damit eine weitere Einnahmequelle sichern.

Das „Bündnis der Schwergewichte ist hochriskant“, kommentiert Spiegel Online. Und auch die Financial Times Deutschland ist skeptisch, denn die Google-Suche sorge für Leserreichweite im Netz und damit auch für höhere Online-Werbeeinnahmen. „Soviel Geld wird selbst der finanzkräftige Microsoft-Konzern kaum aufbringen, um die Einnahmeausfälle bei den Verlagsangeboten durch eine Google-Sperre ausgleichen zu können.“  

Mehr dazu:  

- Financial Times Deutschland: Kommentar - Störfeuer gegen Google (23.11.2009)
- Der Spiegel: Murdoch droht Debakel bei Google-Boykott (23.11.2009)
- Süddeutsche Zeitung: Microsofts Verlockungen (23.11.2009)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.