Google verkauft AOL-Anteile an Time Warner

28.07.2009

Der US-amerikanische Medienkonzern Time Warner hat einen fünfprozentigen AOL-Anteil von Google zurückgekauft. Damit ist AOL nun ein 100-prozentiges Time-Warner-Tochterunternehmen. Wie das Unternehmen mitteilte, lag der Preis bei 283 Millionen US-Dollar. Der Online-Konzern Google hatte im Dezember 2005 ein Vielfaches für die Beteiligung an der Time-Warner-Internetsparte bezahlt – eine Milliarde US-Dollar.

Der Erwerb des 5-Prozent-Anteils durch Time Warner gilt als einer der letzten Schritte, um AOL aus dem Medienkonzern auszugliedern und als eigenständiges Unternehmen an die Börse zu bringen. Das Vorhaben ist Teil grundlegender Umstrukturierungen. Im Zuge des Konzernumbaus hatte sich das Unternehmen im März 2009 bereits von seiner Kabelnetzsparte getrennt.

Der Umbau wird wohl auch Konsequenzen für die Rangordnung der weltweit größten Medienkonzerne haben. Im nächsten Ranking der 50 größten Medienunternehmen, das voraussichtlich im April 2010 vom Institut für Medien- und Kommunikationspolitik veröffentlicht wird, wird Time Warner seinen Spitzenplatz in der Jahreswertung voraussichtlich verlieren. Die aktuellsten Zahlen deuten in diese Richtung: Der US-amerikanische Kabelgigant Comcast war im ersten Quartal 2009 mit umgerechnet 6,78 Milliarden Euro der umsatzstärkste Medienkonzern der Welt. Time Warner kam im ersten Quartal nur auf 5,33 Mrd. Euro Umsatz und belegte Rang 4, hinter dem Unterhaltungskonzern Walt Disney (6,21 Mrd. Euro) auf Rang 2 und Rupert Murdochs News Corp. (5,66 Mrd. Euro) auf Rang 3. Im aktuellen Ranking der 50 Marktführer, das sich auf das Geschäftsjahr 2008 bezieht und im April 2009 veröffentlicht wurde, liegt Time Warner noch auf dem ersten Platz.

Mehr dazu:

- Manager Magazin: AOL - Time Warner zahlt Google aus (28.07.2009)
- Welt: Time Warner kauft restlichen AOL-Anteil zurück (28.07.2009)
- Heise Online: Time Warner kauft von Google AOL-Anteile zurück (28.07.2009)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.