Gewinn von Viacom geht um 70 Prozent zurück

13.02.2009

Der US-Medienkonzern Viacom Inc./CBS Corp. hat wegen der Wirtschaftskrise und hoher Restrukturierungskosten zum Jahresschluss 2008 einen heftigen Gewinneinbruch erlitten. Der Gewinn des Unternehmens ging im vergangenen Quartal um 70 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zurück und liegt jetzt bei nur noch 173 Millionen US-Dollar. Im Gesamtjahr fiel der Gewinn um fast ein Drittel auf 1,3 Mrd. Dollar.
Vor allem die Kosten für Entlassungen, geringe Einschaltquoten bei den Fernsehsendern und schwächere DVD-Verkäufe führten mit zu dem Rückgang. Allein im vierten Quartal fielen über 450 Mio. US-Dollar für Abschreibungen und Restrukturierung an. Auch in der Filmsparte brach der Gewinn bei einem Umsatzminus von 2 Prozent um mehr als 80 Prozent ein. Im TV-Geschäft halbierte sich der Gewinn fast trotz konstanter Erlöse.
Etwa ein Drittel seiner Umsätze generiert Viacom durch Werbung. Sparmaßnahmen bei den Autokonzernen, in der Finanzindustrie sowie bei Einzelhändlern fielen dementsprechend deutlich ins Gewicht.
Zu Viacom gehören unter anderem die Filmstudios Paramount und TV-Sender wie MTV und Nickelodeon.

Mehr dazu finden Sie hier:

Viacom ächzt unter Krise (manager-magazin)
Viacoms Gewinn bricht um 70 Prozent ein (meedia)
Finanzaufstellung Viacom (Google Finance)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.