DuMont darf Berliner Verlag übernehmen

12.02.2009

Das Bundeskartellamt hat am Mittwoch die Übernahme des Berliner Verlags durch das Kölner Verlagshaus DuMont Schauberg genehmigt. Der Zusammenschluss würde zu keiner marktbeherrschenden Stellung führen, begründete das Kartellamt seinen Entscheid. Außerdem gäbe es keine Überschneidung der Tätigkeiten der beiden Verlagshäuser. Für die endgültige Abwicklung der Übernahme fehlt nur noch die Zustimmung der Hauptversammlung der Mecom Group als Verkäufer.
Das Kartellamt hatte 2004 den Verkauf des Berliner Verlages an die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck untersagt, die den Berliner Tagesspiegel herausgibt. Alteigentümer Gruner & Jahr verkaufte daraufhin an die Mecom Group. DuMont Schauberg kam damals mit einem geringeren Angebot nicht zum Zug. Durch den Kauf des Berliner Verlages steigt DuMont Schauberg, die 2006 auch die Frankfurter Rundschau erworben haben, zu einer der wichtigen Zeitungsketten Deutschlands auf. Neben dem Berliner Verlag übernimmt DuMont auch die "Hamburger Morgenpost".

Mehr dazu lesen Sie hier:

DuMont darf Berliner Verlag schlucken (Kress)
Fallbeschreibung: Erwerb des Berliner Verlags durch den Verlag M. DuMont Schauberg (Bundeskartellamt)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.