Channel 4: Fusion mit Five oder BBC Worldwide?

19.01.2009

Der britische Fernsehsender Channel 4 – werbefinanziert und doch mit öffentlich-rechtlichen Programmauftrag – verhandelt gegenwärtig mit zwei Konkurrenten über eine Fusion. Der erste mögliche Fusionspartner ist der Fernsehsender Five, der Teil der RTL Group (Tochterunternehmen der Bertelsmann AG) ist. Bereits unmittelbar vor Weihnachten letzten Jahres trafen sich RTL-CEO Gerhard Zeiler und die Channel 4-Verantwortlichen zu entsprechenden geheimen Gesprächen. Dies geschah jedoch offenbar nur auf Druck des britischen Kommunikationsministers Lord Carter, der als Gegner eines gebührenfinanzierten Channel 4 gilt und der in dieser Woche einen Bericht veröffentlicht, in dem die bisherige Praxis der Gebührenfinanzierung in der britischen Fernsehlandschaft mutmaßlich radikal in Frage gestellt werden wird. Verantwortliche von Channel 4 hatten nach öffentlichen Geldern verlangt, da immer weniger Firmen bereit sind, ihre Spots im Informationsangebot von Channel 4 zu platzieren und zu Privatsendern mit reinem Unterhaltungsangebot abwandern. Channel 4-CEO Andy Duncan und der Vorsitzende Luke Johnson lehnen eine Fusion mit Five jedoch ab. Das Verschmelzen von Channel 4 und Five, wäre aufgrund der reinen Unterhaltungsorientierung von Five „eine Tragödie“.
Eine andere Möglichkeit bestünde in der Fusion mit BBC Worldwide, dem kommerziellen Arm der BBC. Diese ebenfalls von Lord Carter unterstützte Idee, wird jedoch von BBC-Offiziellen abgelehnt, die befürchten, Gebührengelder an Channel 4 abtreten zu müssen.
Quelle: „Guardian“ vom 16. Januar 
Reaktion von Gerhard Zeiler in der Financial Times vom 19. Januar

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.