Apple muss irreführende iPhone-Werbung zurückziehen

02.12.2008

In Großbritannien hat die Werbebehörde Advertising Standards Authority (ASA) einen Apple-Werbespot für das 3G iPhone aus dem Fernsehen verbannt. In dem Spot heißt es, das neue iPhone könne, „sehr schnell“ im Internet surfen und Content herunterladen. In Wirklichkeit ist das Apple-Handy jedoch weitaus langsamer, als suggeriert wird. Bereits im August verbot die ASA eine Fernsehwerbung für die erste Generation des iPhones, in der behauptet wurde, das Mobiltelefon würde alle Teile des Internets erreichen, obwohl es über keine Flash-, bzw. Javatechnologie verfügte.

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.