AOL zieht sich aus Deutschland zurück

12.01.2010

Der Internet-Dienstleister AOL wird alle Standorte in Deutschland schließen. Rund 140 Mitarbeiter in den Büros in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München sind nach Medienberichten von dieser Entscheidung betroffen. Der Rückzug aus dem deutschen Markt ist Teil eines weltweiten Sparkurses des Unternehmens, das im Zuge der im Dezember 2009 vollzogenen Trennung vom Medienkonzern Time Warner angekündigt hat, etwa ein Drittel der insgesamt etwa 6.900 Stellen zu streichen. Auch andere europäische Standorte sind von den Sparmaßnahmen und Umstrukturierungen betroffen. So wird AOL auch seine Niederlassungen in Spanien und Schweden komplett schließen.

„Der Tod kam schleichend, war aber unausweichlich“, kommentiert stern.de den AOL-Rückzug aus Deutschland. Das Unternehmen, das einst für Millionen Menschen das Internet definiert habe, werde heute nicht mehr gebraucht. „Wahrscheinlich hat die US-amerikanische Zentrale erkannt, dass auch eine Top-5-Position unter den deutschen Online-Vermarktern dauerhaft keine Börsenphantasien befriedigen wird“, schreibt der Fachdienst Horizont in seiner Analyse der AOL-Entscheidung.

Mehr dazu:  

- Süddeutsche Zeitung: Ende einer Legende (12.01.2010)
- horizont.net: Warum ein Online-Pionier abgewickelt wird (11.01.2010)
- Financial Times Deutschland: AOL zieht sich aus Europa zurück (11.01.2010)
- stern.de: Abschied vom Internet-Pionier (11.01.2010) 

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.