Amazon: Inhalte-Produktion wird immer wichtiger

24.04.2013

Längst ist Amazon kein reines E-Commerce-Unternehmen mehr, sondern stellt zunehmend eigene Medieninhalte her. Eigens produzierter Content wird für Distributoren digitaler Medien immer wichtiger, um sich von Konkurrenten abzusetzen. Im E-Book-, Video-on Demand- und Musik-Sektor sind Apples iTunes Store, Netflix, Hulu.com sowie diverse Webradios die größten Konkurrenten von Amazon. Exklusive Webserien und E-Books sollen das Profil des Unternehmens schärfen und Kunden langfristig binden. In diesem Jahr hat der Konzern damit begonnen, die Produktion eigener Inhalte massiv auszubauen. Die Redaktion von mediadb.eu hat Amazons jünste Medienoffensive in den Bereichen Video-Produktion, E-Books und Musik zusammengefasst:

Serien-Produktion
Besonders innovativ ist das Konzept, mit dem Amazon kürzlich seine in Eigenregie produzierten Serien vorstellte: Amazon-Kunden wurden insgesamt gleichzeitg 14 Pilotfolgen neuer Serien vorgestellt. Welche der Piloten zu einer vollständigen Serie ausgebaut werden, entscheiden die Zuschauer per Online-Fragebogen sowie wird von den Streaming-Quoten abhängig gemacht. Dieser basisdemokratische Ansatz unterscheidet sich deutlich von den Praktiken großer Fernsehkonzerne, wo oft Manager alleine entscheiden, ob eine Serie gesendet wird oder nicht. Unter den acht Comedy- und sechs Kinderserien befinden sich unter anderem eine Adaption des Hollywood-Erfolgs "Zombieland" sowie mit "Alphahouse" ein Comedyformat mit John Goodman. Die Amazon TV-Offensive ist eine klare Antwort auf Konkurrent Netflix, das mit "House of Cards" oder jüngst "Hemlock Grove" ganze Staffeln von eigens hergestellen Qualitätsformaten veröffentlicht hat.

E-Books
Zwar ist die Distribution von E-Books der großen Bücherverlage nach wie vor das Kerngeschäft von Amazon. Doch inzwischen tritt der Konzern auch selbst als Verlagshaus in Erscheinung. Auch im Bereich der Bücherproduktion hat Amazon einen neuen Ansatz gewählt: Die Autoren, die ihre Werke in Amazons hauseigenenem Verlag (Amazon Singles) publizieren, werden mit 70 Prozent an sämtlichen Verkäufen beteiligt. Auf diese Weise können sich selbst unbekannte Autoren mit geringen Verkaufszahlen mit dem Schreiben von (Kurz-)Romanen oder Reportagen ihren Lebensunterhalt verdienen. Mitarbeiter des Amazon-Verlags nehmen eine Vorauswahl der Werke vor, die veröffentlicht werden und versehen diese mit Lektorat und Cover-Gestaltungen. Werke können so innerhalb weniger Tage veröffentlicht werden - ein Weg, den beispielsweise Star-Autor Stephen King wählte, um unmittelbar im Anschluss an das Schul-Massaker in Newton einen Aufsatz über Waffenregulierung zu publizieren.

Musik
Mittlerweile wird rund ein Viertel aller bezahlten Musik-Downloads bei Amazon erworben. Mit Amazons E-Reader Kindle Fire können inzwischen auch bei Amazon erworbene MP3s abgespielt und TV-Serien angeschaut werden. Auch mit iPhones und iPods können Amazon MP3s abgespielt werden. Trotz der wachsenden Popularität von Web-Radios wie Pandora oder Spotify scheinen die Verkäufe von digitaler Musik in den kommenden Jahren weiter anzusteigen. Laut Informationen von The Verge soll sich der Konzern bereits in Verhandlungen mit den großen Labels bezüglich einer geplanten unbegrenzten Musik-Flatrate befinden. Dass Amazon jemals eigene Künstler unter Vertrag nimmt, scheint bisher jedoch noch nicht in Sicht.

Mehr dazu:

Slate: Can Amazon Transform TV? (22.04.2013)

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

mediadb.eu wird gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung

und der Stadt Köln.