Alphabet: erstmals Umsatzzahlen aller Geschäftsbereiche veröffentlicht

02.02.2016

Google-CEO Sundar Pichai, CC by Maurizio Pesce

Google ist mit einem Marktwert von 544 Milliarden US-Dollar als wertvollstes Unternehmen der Welt an Apple vorbeigezogen. Zuvor hatte Googles Mutterkonzern Alphabet Quartalsergebnisse präsentiert, die deutlich über den Prognosen der Analysten lagen (Umsatz und Gewinn für das vierte Quartal betragen 17,3 bzw. 6,7 Milliarden Dollar). Ebenfalls aus der Präsentation ging hervor, dass Google auf einem Festgeldkonto sitzt, das aus 73 Milliarden in Cash besteht, wobei 59 Prozent außerhalb der USA sitzt.Erstmals wurden zudem die Kennzahlen der zahlreichen technologiebasierten Unterfirmen präsentiert, die neben Google unter dem Schirm von Alphabet organisiert und die für die sogenannten "Moonshots"-Projekte verantwortlich sind (u.a. Calico, Fiber, Googlen Ventures, Google Capital, Nest und Verily).

Insgesamt sind diese nur für einen Bruchteil des Gesamtumsatzes verantwortlich. Im gesamten Geschäftsjahr 2015 setzte Alphabet vergleichsweise mickrige 448 Millionen Dollar mit den acht Unterfirmen um, die allesamt noch nicht profitabel operieren und einen Verlust von knapp 3,5 Milliarden anhäuften. Laut Angaben von Alphabet handelt es sich bei den vielversprechendsten Unterfirmen um Verily (die "Life Sciences"-Abteilung, die momentan beispielsweise an intelligenten Kontaktlinsen oder Genomprojekten arbeitet), Nest (intelligente Heizungen und Rauchmeldersysteme) sowie Fiber (Alphabets Internet Service Provider, bzw. Glasfasernetz). Allesamt sind jedoch noch im "Pre-revenue"-Stadium, was bedeutet, dass noch nicht absehbar ist, wann diese Geschäftszweige tatsächlich signifikante Umsätze erwirtschaften werden.

Das Suchmaschinengeschäft, YouTube (das allein pro Jahr zwischen vier und acht Milliarden Dollar an Umsatz generiert) sowie die Mobilsparte von Google bleiben damit mit Abstand die wichtigsten Bestandteile des Unternehmens. Die dafür benötigten Serverkapazitäten und Datencenter verschlingen dabei weiterhin die höchsten Betriebskosten - nicht etwa Forschungsposten für selbstfahrenden Autos oder intelligente Heizsysteme. Die Google-Gewinne wird Alphabet jedoch weiterhin in die Fortentwicklung von künstlichen Intelligenzen und Robotertechnologie stecken. Oder in den Worten von Google-CEO Sundar Pichai: "Die nächste große Technologiewelle wird durch große Fortschritte in den Bereichen maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz ausgelöst werden - ein Bereich in dem Alphabet Marktführer ist."

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

European Media Pluralism

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.