56. Tokyo Broadcasting System Holdings, Inc.

Umsatz 2015/16: JPY 355,363 Mrd. (€ 2,956 Mrd.)

Überblick

einklappen

Tokyo Broadcasting System Holdings, Inc (TBS) ist ein japanisches Medienunternehmen mit Hauptsitz in Tokio. Zum Konzern gehören ein umfangreiches Nachrichtennetzwerk, Radiostationen und die Tageszeitung Mainichi Shinbun.

Basisdaten

einklappen

Hauptsitz:
5-3-6 Akasaka, Minato-ku, Tokyo 107-8006, Japan
Telefon: 0081-3-3746-1111
Telefax: 0081-3-5571-2019
Website: www.tbs.co.jp

Branche: Fernsehen, Hörfunk, Multimedia
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Gründungsjahr: 1951
Geschäftsjahr: 01.04. – 31. 03.

Tab. I: Ökonomische Basisdaten (Beträge in Mio. Yen)
2016201520142013201220112010200920082007
Umsatz355,363348.539347.187354.388352.351346.583342.754351.262372.306315.175
Gewinn (nach Steuern)19,87817,17912,8119,6649,17311,671103(2,133)1,65519,022

 *nur TBS; konsolidiert

Geschäftsführung

einklappen
  • Hiroshi Inoue, Honorary Chairman & Director
  • Toshichika Ishihara, Chairman & Director
  • Shinji Takeda, President & Representative Director
  • Takashi Sasaki, Senior Managing Director
  • Toshiaki Kawai, Managing Director
  • Tatsuo Sugai, Director
  • Akio Tsumura, Director
  • Yasushi Yoshida, Director
  • Mikio KOkubu, Director
  • Ken Sonoda, Director
  • Hiroyuki Aiko, Director
  • Masashi Nakao, Director
  • Hideki Isano, Director
  • Shouei Utsuda, Director
  • Yutaka Asahina, Director
  • Tadashi Ishii, Director
  • Keiichi Mimura, Director
  • Takafumi Kannari, Standing Statutory Auditor
  • Tatsuo Tanaka, Standing Statutory Auditor
  • Yasushi Akashi, Auditor
  • Teisuke Kitayama, Auditor
  • Mie Fujimoto, Auditor

Geschichte und Profil

einklappen

Mit finanzieller und personeller Unterstützung der „Mainichi Shinbun“ – Japans drittgrößter Tageszeitung – wurde 1951 der Radiosender „Tokyo Hoso KK“ gegründet, der sich auf Englisch „Tokyo Broadcasting System, Inc.“ (TBS) nennt. 1955 stieg TBS auch ins Fernsehgeschäft ein, seit 1960 werden die TBS-Aktien an der Tokyoter Börse gehandelt. TBS baute landesweit Verbundsysteme mit anderen Sendern auf, für den Hörfunk unter der Bezeichnung „Japan Radio Network“ (JRN), für das Fernsehen unter „Japan News Network“ (JNN). In der Auslandsberichterstattung beteiligte sich TBS TV frühzeitig an Experimenten der Satellitenübertragung. Der erste Versuch einer Satellitenschaltung aus den USA am 23. (nach US-Zeit 22.) November 1963 brachte unerwartet zugleich eine schockierende Nachrichtensensation, das Attentat auf Präsident John F. Kennedy. An dem Versuch waren auf japanischer Seite außer TBS die öffentliche Rundfunkanstalt NHK und der Vorläufer des heutigen Privatsenders TV Asahi beteiligt. In den 70er Jahren geriet die „Mainichi Shinbun“ zeitweilig in finanzielle Schwierigkeiten und mußte ihre direkte Finanzbeteiligung bei TBS (1975 noch über 5%) aufgeben. Eine gewisse personelle – und indirekt auch eine finanzielle – Verflechtung besteht aber fort. 1994 bezog TBS sein neues Rundfunkzentrum, ein mit modernster Technik ausgestattetes 110-Meter-Hochhaus im Stadtviertel Akasaka im Zentrum von Tokyo. 1998 hat der digitale 24-Stunden-Nachrichtenkanal „JNN NEWSBIRD“ seine Arbeit aufgenommen. Er beliefert die Sender „Sky PerfectTV!“ und „DirecTV“, die ihr Programm über Kommunikationssatelliten (CS) ausstrahlen, ist aber als Programmanbieter auf Abruf auch für Rundfunksatteliten(BS)-Sender und andere Telekommunikationsdienste (Datenübermittlung, Internet) angelegt.

Seit Dezember 2000 strahlt die 1998 von TBS zusammen mit den Elektronikfirmen NEC und Matsushita, dem Handelshaus Mitsui & Co. und der Werbeagentur Dentsu errichtete „Japan Digital Communications KK“ unter dem Logo „BS-i“ TBS/JNN-Fernsehprogramme über BS-Rundfunksatelliten aus. Im Juli 2002 nahm das neue Digitalstudio „C-TBS“ seinen Sendebetrieb auf. Über Kommunikationssatelliten (CS) wird auf sechs Programmkanälen und drei Datenkanälen gesendet. Außerdem untersucht TBS in einem Gemeinschaftsprojekt mit zwei weiteren privaten Fernsehsendern – „Fuji TV“ und „TV Asahi“ – die Nutzungsmöglichkeiten der Breitbandtechnik. Zu diesem Zweck wurde im Februar 2002 zusammen mit anderen interessierten Firmen die „Toresola KK“ gegründet.

Im Juni 2007 startete der Online-Versandhandel Rakuten, Inc. den Versuch, 20% der Anteile von TBS zu erwerben. Dieser Versuch ist vorerst von TBS abgewährt worden. Rakuten hält aber weiterhin an diesen Plänen fest und richtet sich auf langwierige Verhandlungen mit TBS ein.

Anfang 2009 wurde die Tokyo Broadcasting System Holding, Inc gegründet, unter deren Dach TBS weiter betrieben wird.

Management

einklappen

TBS ist in der liberalen Tradition der „Mainichi Shinbun“ groß geworden und bleibt dieser politischen Grundhaltung weiter treu. Außerhalb der Hauptsendezeit werden auch linksliberale Ansichten vertreten, etwa in dem spätabendlichen TV-Nachrichtenmagazin „News 23“ unter der Leitung des bekannten TV-Kommentators Tetsuya Chikushi.

Geschäftsfelder

einklappen

Print
Die „Mainichi Shinbun“ konnte im Februar 2002 ihr 130-jähriges Jubiläum feiern. Ihre Tagesauflage erreichte im Jahresdurchschnitt 2007 4,001 Millionen Exemplare (nur Morgenausgabe). Seit Mitte 2008 baut die Mainichi Shibun ihr englischsprachiges Onlineangebot aus, um noch mehr Leserinnen und Leser auch im Ausland zu erreichen.

Fernsehen und Rundfunk
Der Fernsehverbund JNN umfasst heute 28 private Fernsehstationen in allen Landesteilen, der Hörfunkverbund JRN landesweit sogar 34 private Radiosender, jeweils einschließlich der Tokyoter Zentrale TBS. Im Ausland unterhält JNN 13 Studios oder Korrespondenten-Büros. Davon entfallen elf auf TBS TV, die übrigen auf andere JNN-Partnersender.

TBS hat viele seiner Aktivitäten in Tochtergesellschaften ausgelagert. Die konsolidierte TBS-Bilanz umfasst inzwischen insgesamt 29 Unternehmen. Wichtige Tochtergesellschaften sind „TBS Service KK“ (Programmvertrieb, Herstellung audiovisuellen Materials, 100%), „TBS Vision KK“ (Herstellung und Vertrieb von Fernsehprogrammen, 100%), „NichiOn KK“ (Musikproduktion und –vertrieb, 100 %), „TBS Entertainment KK“ (Planung und Herstellung von Dramen, Unterhaltungs-, Musik- und sonstigen Programmen, 100%), „TBS Sports KK“ (Planung und Herstellung von Sportprogrammen, 100%), „ACS KK“ (Entwurf, Herstellung und Beschaffung von Studioausstattung und Kostümen, 100%), „TBS Radio & Communications KK“ (Planung und Herstellung von Radioprogrammen, 100%), „TBS Live KK“ (Planung und Herstellung von Infotainment-Programmen, Nachrichtenmagazinen, wissenschaftlichen und kulturellen Programmen, Anteil 100%), „TBS Kaikan KK“ (Immobilien, 100%), „Midoriyama Studio City KK“ (Betrieb und Verwaltung von Studios und Gebäuden, 77%).

Die ausländische Vertriebstochter „Tokyo Broadcasting System International, Inc.“ hat ihren Sitz in New York.

Engagement in Deutschland/Europa

einklappen

In Europa ist TBS TV mit eigenen Korrespondenten nur in Paris, London und Moskau vertreten. Den deutschsprachigen Raum decken die NNN-Partner „Mainichi Hoso KK“ (Berlin) und „Chubu Nippon Hoso“ (Wien) ab. Die „Mainichi Shinbun“ hat ihr europäisches Hauptbüro in London und weitere Europa-Korrespondenten in folgenden Städten stationiert: Paris, Brüssel, Berlin, Genf, Rom, Wien und Moskau.

Aktuelle Entwicklung

einklappen

TBS ist seit Anfang 2009 Bestandteil der Tokyo Broadcasting System Holdings, Inc. Diese Neustrukturierung hilft beim weiteren Auf- und Ausbau eines modernen Kommunikationsdienstleisters.

Seit Anfang Oktober 2009 wird das Angebot von TBS über YouTube gestreamt und ist damit kostenfrei verfügbar. Das Angebot soll demnächst kostenpflichtig werden.

Inhalte

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

einklappen

European Media Pluralism

einklappen

Mediadb.eu unterstützt die European Initiative for Media Pluralism

Partner

einklappen

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

einklappen

dem Media Program der Open Society Foundations,

einklappen

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

einklappen

der Rudolf Augstein Stiftung

einklappen

sowie der Stadt Köln

einklappen

dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

einklappen

und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.