RTL Group: Umsatz und Gewinn schrumpfen

26.08.2009

Wegen sinkender Werbeeinnahmen sind Umsatz und Gewinn des europäischen Fernsehunternehmens RTL Group im ersten Halbjahr 2009 gesunken. Der Umsatz der Sendergruppe, die mehrheitlich zum Medienkonzern Bertelsmann gehört, sank um knapp zehn Prozent von 2,864 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2008 auf 2,588 Milliarden Euro in den ersten beiden Quartalen 2009. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrumpfte auf 318 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2008: 502 Milliarden Euro). Abschreibungen auf den defizitären britischen Fernsehsender Five und die griechische Alpha Media Group sorgten insgesamt für einen Nettoverlust in Höhe von 62 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum erwirtschaftete das in Luxemburg ansässige Unternehmen noch einen Gewinn von 391 Millionen Euro.

Gerhard Zeiler, Chef der RTL Group, kündigte an, den bereits eingeschlagenen Sparkurs fortzuführen. Er erwarte keine rasche Entspannung des Fernsehwerbemarktes. Um sich der neuen Realität des Marktes anzupassen, müssten Produktions- und Akquisitionskosten deutlich gesenkt und Produktionsprozesse effizienter gestaltet werden, so Zeiler. Die Marktanteile, die etwa in Deutschland deutlich höher sind als die von Wettbewerbern wie ProSiebenSat.1, sollen gesichert oder ausgebaut werden.

Mehr dazu:

- Pressemitteilung der RTL Group (englisch)
- Handelsblatt: Werbeflaute belastet RTL Group

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Zur Instituts-Website

 

Unternehmen im Fokus

Netflix ist das größte Video-Streaming-Portal der USA... » mehr

Aktueller Link

Reporter ohne Grenzen: World Press Freedom Index 2014

Partner

Mediadb.eu wird gefördert vom medienboard Berlin-Brandenburg,

dem Media Program der Open Society Foundations,

der Bundeszentrale für Politische Bildung,

der Rudolf Augstein Stiftung

sowie der Stadt Köln

und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie.