20. Rogers Comm.

Umsatz 2015: CAD 13,414 Mrd. (€ 9,263 Mrd.)

Überblick

einklappen

Rogers Communications (RCI) ist ein kanadischer Kommunikations- und Medienkonzern, der aus drei Segmenten besteht: Rogers Wireless, Rogers Cable und Rogers Media. Das Kerngeschäft des Unternehmens ist die TV und die Telekommunikationsbranche. Daneben besitzt RCI Zeitschriften, Sportvereine und vertreibt Filme als DVD oder als Video-On-Demand. Das Engagement ist bisher auf den heimischen Markt beschränkt. Rogers Wireless ist Kanadas größter drahtloser Sprach- und Datenkommunikations-Serviceprovider, Rogers Cable der bedeutendste Kabelfernsehanbieter, dessen Hochgeschwindigkeitsnetz auch Internetdienste und Festnetztelefonie anbietet. Zu diesem Unternehmenssegment zählt auch die Rogers Business Solutions, ein nationaler Anbieter von Sprachdiensten, Daten-Netzwerkbetrieb und Breitband Internet Verbindungen für kleine, mittlere und große Unternehmen. Rogers Media ist Kanadas führende Mediengruppe, bestehend aus Geschäftszweigen in den Bereichen Radio- und Fernsehübertragung, Verlagswesen, Teleshopping und Sportunterhaltung.

Basisdaten

einklappen

Hauptsitz: 333 Bloor St. East, Toronto, Ontario M4W 1G9, Canada
Telefon: 001 416 935 7777
Telefax: 001 416 935 3597
Internet: www.rogers.com

Branche: Mobilfunk, Kabelnetze, Radio, TV-Stationen, Spartenkanäle, Zeitschriften, Video/DVD, Telekommunikation, Sportvereine
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.

Tab. I: Ökonomische Basisdaten
201620152014201320122011201020092008200720062005
Umsatz (in Mio. CAD)13.70213.41412.85012.70612.48612.42812.18611.73111.33510.1238.8386.419
Gewinn (Verlust) nach Steuern (in Mio. CAD)8351.4901.3411.6691.7321.7471.7071.4781.002637622(268.2)
Aktienkurs (in US-Dollar. Jahresende)38,5834,4638,7945,2545,5238,1234,2732,6926,4344.4327.6428,13
Beschäftigte25.00026.00027.00028.00027.00029.00027.97128.98529.20024.40022.50021.000
Tab. II: Umsatz nach Geschäftsfeldern (in Mio. CAD)
WirelessCableBusiness SolutionsMedia
20075.1543.5581.317
20086.3352.8783.809
20096.6533.9481.407
20106.9684.0521.501
20117.1383.7961.611
20127.2803.3583511.620
20137.2703.4753741.704
20147.3053.4673821.826
20157.6513.6453772.079
20167.9163.4493842.146

Geschäftsführung

einklappen

Management:

  • Guy Laurence, President and Chief Executive Officer
  • Bob Berner, Chief Technology Officer and Chief Information Officer
  • Frank Boulben, Chief Strategy Officer and President, Consumer Business Unit
  • Rick Grace, President, Media Business Unit
  • Jacob Glick, Chief Corporate Affairs Officer
  • Dale Hooper, Chief Brand Officer
  • Nitin Kawale, President, Enterprise Business Unit
  • Deepak Khandelwal, Chief Customer Officer
  • David Miller, Chief Legal Officer & Secretary
  • Jim Reid, Chief Human Resources Officer
  • Tony Staffieri, Chief Financial Officer
  • Jamie Williams, Chief Information Officer
  • Dirk Woessner, President, Consumer Business Unit

 

Board of Directors:

  • Alan D. Horn, Rogers
  • Bonnie R. Brooks, Hudson's Bay Company
  • Robert K. Burgess, Rogers
  • Guy Laurence, Rogers
  • Charles William David Birchall, Barrick Gold Corporation
  • John H. Clappinson, Rogers
  • Philip B. Lind, Rogers
  • John A. MacDonald, Rogers
  • Isabelle Marcoux, Transcontinental Inc.
  • David R. Petersen, Cassels Brock & Blackwell
  • Edward S. Rogers, Rogers
  • Loretta Anne Rogers, Rogers
  • Martha L. Rogers
  • Melinda M. Rogers, Rogers
  • Charles Sirois, Rogers

Geschichte und Profil

einklappen

Edward S. Rogers Sr. gilt als Erfinder des Radios mit Stromstecker. Vor ihm konnten Rundfunkempfänger nur mit Batterien betrieben werden. Für die Popularisierung des Rundfunks bedeutete seine Erfindung den Durchbruch. Im Jahr 1925 gründete er eine Firma mit dem Namen „Standard Radio Manufacturing". Die Firmengeschichte von Rogers Comm. geht auf diese Urgründung zurück, wenngleich die heutige Firma offiziell erst 1967 entstand. Edward S. Rogers Jr., genannt „Ted“, war fünf Jahre alt, als sein Vater starb. Als Student kaufte er in Toronto die Radiostation CHFI-FM. Obschon nur 5 Prozent aller kanadischen Haushalte damals Kurzwellen-Empfänger hatten, sah er den Siegeszug dieser Technik voraus. Für ein Land der Größe Kanadas, das im Gegensatz zu Europa riesige unbewohnte Flächen aufweist, war das keine Selbstverständlichkeit. Mit der gleichen Weitsicht erkannte er, dass die Verbreitung durch das Kabel große Möglichkeiten bot – nicht nur für das Radio, sondern vor allem für das Fernsehen. 1967 erwarb er erste Lizenzen für Toronto, Brampton und Leamington.

1974 strahlte Rogers Cable Television bereits 12 Programme aus und richtete sein Programm an den multikulturellen Begebenheiten des Landes aus, woraus sich eine verhältnismäßig große Vielfalt ergab. Rogers Cable stieg bis 1980 durch verschiedene Zukäufe zum größten Kabelunternehmen Kanadas auf.  Ab 1979 versuchte Rogers auch, in den USA Fuß zu fassen, verkaufte aber 1989 alle Anteile und beschränkt sich seither auf den kanadischen Markt. Aus den Erfahrungen des Kabelgeschäftes entwickelte Rogers ein neues Geschäftsfeld: Ab 1985 griff das Unternehmen die etablierten Telefonkonzerne mit einem eigenen landesweiten Mobilfunknetz an. Rogers Cantel Inc. (heute: Rogers Wireless) deckt mit seinem Netz nach eigenen Angaben 94 Prozent des Landes ab. Größere Anlaufschwierigkeiten gab es in der Festnetztelefonie: 1967 war aus den Telegrafenbranchen der beiden großen Eisenbahnunternehmen Kanadas das Joint-Venture „Canadian National-Canadian Pacific Telecommunications“ (CNCP) entstanden, das sich bis 1980 in ein Telefonunternehmen verwandelte. Rogers kaufte 1984 einen Anteil von 40 Prozent und nannte das Unternehmen Unitel Communications. Nach der Liberalisierung des kanadischen Telefonmarktes 1992 wies die staatliche Rundfunkaufsicht dem Unternehmen die Aufgabe zu, mit dem Monopolisten Bell Canada zu konkurrieren. Daraufhin erwarb der US-Anbieter AT&T 20 Prozent an Unitel. Es folgte eine Umstrukturierung von Unitel, die 1995 mit dem Rückzug Rogers aus der Festnetztelefonie endete. 

1994 konnte RG erfolgreich in das Printgeschäft einsteigen. Das Unternehmen übernahm für zwei Mrd. US $ das Verlagshaus Maclean Hunter mit seinem Buch- und Zeitungsangebot. Diese Akquisition und die teure technische Aufrüstung der Kabelnetze zwangen die Firma, sich von mehreren Aktivitäten zu trennen (u. a. von der Haussicherheitssparte und von Rogers Telecom). Sehr willkommen war daher auch das Angebot von Microsoft 1999, sich mit 9 % an RG zu beteiligen, um so interaktive Dienste über das Breitbandnetz von RG anbieten zu können. Der Vertrag umfasst die Lizenz für Microsoft TV und sieht die Verwendung von Microsoft Set-Top-Boxen vor.

2000 setzte RG seinen Expansionskurs fort. Der Konzern erwarb Cable Atlantic TV Network, scheiterte jedoch bei dem Versuch, das Vidéotron Cable Network für 3,62 Mrd. US $ zu übernehmen. Ein Jahr später kaufte Rogers 13 Radiostationen von Standard Broadcasting und wurde Eigentümer des Major League Baseballteams Toronto Blue Jays (für 112 Millionen US $) sowie des Footballteams Toronto Phantoms. 2004 stieg der Konzern mit 50% in Dome Productions ein, Kanadas führendem Anbieter von HDTV-Technik, außerdem übernahm er für 1,4 Mrd. CAD $ den Mobilfunkanbieter Microcell und kaufte seine Anteile von AT&T Wireless zurück. Mit dem Erwerb von Call-Net Enterprises 2005 begann Rogers im Telekommunikationssektor z. B bei Fern- und Ortsgesprächen zu konkurrieren.

Management

einklappen

Ende 2013 trat der langjährige CEO Nadir Mohammed nach internen Machtkämpfen mit dem Rogers-Clan zurück. Sein Nachfolger wurde der Brite Guy Laurence. Er war zuvor bei Vodafone tätig und gilt als Turn-Around-Experte, und soll Rogers Marktanteile trotz wachsender Konkurrenz durch kleinere Anbieter stetig verbessern. Laurence gilt als treibende Kraft hinter dem 5,2 Milliarden Dollar schweren Mega-Deal mit derm nordamerikanischen Hockey-Verband NHL, der Rogers auf Jahre die exklusiven TV-Übertragungsrechte sicherte.

Im Dezember 2008 verstarb Unternehmensgründer und Geschäftsführer Edward S. "Ted" Rogers. Nach seinem Tod gingen die Unternehmensanteile an einen Trust über, der sich aus Familienmitgliedern und Begünstigten zusammensetzt. Der Rogers Control Trust wird von einer gecharterten kanadischen Bank verwaltet und begünstigt sind die Mitglieder der Familie Rogers. Deputy Chairman und ins operative Geschäft involviert ist Edwars S. Rogers.

Im Management von RCI sind außer Edward S. Rogers noch andere Mitglieder der Rogers-Familie präsent, insbesondere die junge Melinda M. Rogers, die als Vizepräsidentin den wichtigen Bereich der Strategiefindung und Entwicklung verantwortet. Loretta Rogers als Firmendirektorin und ein weiterer Edward S. Rogers verleihen der Familie des Gründervaters einen nicht zu unterschätzenden Einfluss im Management. Zum Führungsgremium zählen beispielsweise der 56-jährige Alan D. Horn, der als Direktor fungiert und seit 2006 im Aufsichtsrat mitwirkt.

Geschäftsfelder

einklappen

Rogers Communications ist der größte kanadische Mobilfunkanbieter und Kabelnetzbetreiber. Das Unternehmen ist in drei Hauptsparten gegliedert: Die Mobilfunksparte Rogers Wireless (RW) ist mit ihren 9,9 Millionen Kunden seit 2004 der führende Anbieter Kanadas und besitzt das einzige nationale GSM/GPRS-Netz.

Rogers Cable and Telecom Inc. (R.C.T.) betreibt Kabelnetze in Ontario, New Brunswick, Labrador und Newfoundland mit insgesamt 4,2 Millionen Haushalten, was einem Marktanteil von 31 Prozent entsprich. Neben HDTV-Programmen und DVR-Diensten umfasst das Service-Angebot High-Speed Internetanbindungen, Sportprogramme sowie vier Video-on-Demand-Programme.  Im Juni 2008 erwarb Rogers Communications außerdem 100% der Aktien des Unternehmens Aurora Cable TV Limited (Aurora Cable), einem Kabelanbieter in der der Region York, Ontario.

Rogers Media Inc. bündelt Rogers Broadcasting (R. B.) mit 51 Radiosendern und 14 TV-Sendern inklusive dem einzigen kanadischen Home-Shopping Fernsehsender "The Shopping Channel" und den beiden ethnisch-multikulturellen Fernsehsendern OMNI.1 und OMNI.2 sowie FX, FXX, OLN und G4. 2011 erwarb Rogers zudem einen 37,5-prozentigen Anteil an Maple Leaf Sports & Entertainment Holding, der die in Toronto ansässigen Sportteams Maple Leafs (Eishockey, NHL), Raptors (Basketball, NBA), Toronto FC (Fußball, MLS) und die Marlies (Eishockey, AHL) gehören. Zu Rogers Publishing gehören mehr als 70 Verbrauchermagazine, Wirtschafts- und Fachmagazine (z. B Maclean's, Chatelaine, Flare, L'actualité, Canadian Business).

Aktuelle Entwicklungen

einklappen

Rogers-CEO Guy Laurence hat sein Vertrauen in den kriselnden Kabelmarkt noch längst nicht verloren. Da immer mehr Kunden genug haben von teuren Programmpaketen mit Sendern, die sie mehrheitlich nicht regelmäßig gucken, bietet Rogers nach Druck der kanadischen Medienpolitik nun auch verschlankte Basic-Pakete an. Doch für Laurence ist das Kabelgeschäft wie ein Besuch bei McDonalds: dort gibt es auch Burger und Pommes einzeln, aber dennoch entscheiden sich die meisten Kunden für ein Menü, wie Laurence jüngst bei einer Aktionärskonferenz betonte. Die Kunden, die sich tatsächlich für ein verkleinertes Paket entschieden, seien wahrscheinlich "Großmütter" und deshalb nicht relevant.

Seine milliardenschwere Investition in Hockey-Rechte hat sich indes bisher noch nicht ausgezahlt. In der Saison 2015-2016 schaffte es nämlich kein kanadisches Team in die post-season. Sollte dies auch in den nächsten Jahren anhalten, wird Rogers seine gigantische Investition von 5,2 Milliarden - einer der größten TV-Rechte-Deals aller Zeiten - nicht wieder einspielen können.

Inhalte

Ranking - Die 50 größten Medienkonzerne 2015*

  1. Alphabet Inc.
  2. Comcast
  3. The Walt Disney Company
  4. News Corp. Ltd. / 21st Century Fox
  5. AT&T Entertainment Group (DirecTV)
  6. Time Warner Inc.
  7. Viacom Inc./CBS Corp.
  8. Sony Entertainment
  9. Apple Inc.
  10. Altice Group
  11. Bertelsmann SE & Co. KGaA
  12. Cox Enterprises Inc.
  13. Facebook, Inc.
  14. Liberty Media Corp./Liberty Interactive/Starz
  15. Tencent Holdings Ltd.
  16. Dish Network Corporation
  17. Thomson Reuters Corporation
  18. Vivendi S.A.
  19. The Hearst Corporation
  20. Rogers Comm.
  21. Baidu Inc.
  22. Microsoft Corporation
  23. Charter Comm. Inc.
  24. RELX Group
  25. Bloomberg L.P.
  26. Essel Group
  27. Lagardère Media
  28. BBC
  29. ARD
  30. Pearson plc
  31. Netflix
  32. Advance Publications
  33. Amazon.com Inc.
  34. Discovery Communications
  35. iHeart Media
  36. Nielsen Holdings plc
  37. Shanghai Media Group
  38. The Naspers Group
  39. Nippon Hoso Kyokai
  40. Grupo Televisa
  41. S&P Global
  42. Fuji Media Holdings, Inc.
  43. Yahoo! Inc.
  44. Globo Communicação e Participações S.A.
  45. Wolters Kluwer nv
  46. Activision Blizzard Inc.
  47. ITV plc
  48. Electronic Arts
  49. Verizon (AOL)
  50. Nintendo Company Ltd.
  51. Mediaset SpA
  52. Axel Springer SE
  53. ProSiebenSat.1 SE
  54. Phoenix Publishing & Media Group
  55. France Télévisions S.A.
  56. Nippon Television Holdings
  57. IAC/InterActiveCorp.
  58. Time Inc.
  59. Bonnier AB
  60. TEGNA
  61. Quebecor Inc.
  62. Grupo Clarin
  63. Scripps Networks Interactive
  64. Gannett Co. Inc.
  65. Tokyo Broadcasting System Holdings, Inc.
  66. Univision Communications
  67. Daily Mail & General Trust plc
  68. RAI Radiotelevisione Italiana Holding S.p.A.
  69. Bandai Namco Holdings Inc.
  70. Graham Holdings Company
  71. Bauer Media Group
  72. Hubert Burda Media Holding Gmbh & Co.
  73. China Central Television
  74. ZDF
  75. Lionsgate Entertainment Corporation
  76. Bell Media
  77. TF1 S.A.
  78. Twitter
  79. Hunan Broadcasting System
  80. Spotify AB
  81. tronc, Inc.
  82. Modern Times Group
  83. Georg von Holtzbrinck GmbH
  84. Sanoma Group
  85. Schibsted Media Group
  86. Grupo Planeta
  87. Egmont Group
  88. John Wiley & Sons, Inc.
  89. SRG SSR
  90. Asahi Shinbun Company
  91. Tribune Media
  92. Scholastic Corporation
  93. NOS
  94. Meredith Corporation
  95. New York Times Company
  96. Gazprom-Media
  97. Grupo PRISA
  98. China Publishing Group
  99. Ubisoft Entertainment
  100. De Persgroep