42. S&P Global

Umsatz 2014: $ 5,051 Mrd. (€ 3,802 Mrd.)

Überblick

einklappen

S&P Global (ehemals McGraw-Hill Financial) ist ein Medienunternehmen aus den Vereinigten Staaten, dessen Firmenhauptsitz sich in New York befindet. McGraw-Hill trennte sich 2012 von seiner Bildungssparte und ist seitdem exklusiv im Markt für Finanzfachinformationen tätig.

Basisdaten

einklappen

Hauptsitz: 1221 Ave. of the Americas New York, NY 10020-1095
Tel: 001 (212) 904-2000
Fax: 001 (212) 512 3840
Internet: www.mcgraw-hill.com

Branche: Fachverlage, Finanzdienstleister, Marketing, Rating-Agenturen
Rechtsform:   Aktiengesellschaft 
Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.
Gründungsjahr: 1888 (1909) 

Tab. I: Ökonomische Basisdaten
2015201420132012¹201120102009200820072006
Umsatz (in Mio. US-Dollar)5.3135.0514.8754.4506.2466.1685.9516.3556.7726.225
Gewinn (Verlust) nach Steuern (in Mio. US-Dollar)1.268(13)1.4464929118287307991.013882,2
Aktienkurs (in US-Dollar, Jahresende)98,1888,7078,2054,6744,7236,4133,5123,1943,8168,02
Beschäftigte20.40017.00016.40017.00022.66020.75521.07712.64921.17120.214

 

 

Geschäftsführung

einklappen

Geschäftsführung / Vorstand: 

  • Douglas L. Peterson, President & CEO
  • Jack F. Callahan Jr., Executive Vice President, CFO
  • Imogen Dillon Hatcher, President, S&P Capital
  • Donald Howard, Chief Risk and Compliance Officer
  • Lucy Fato, Executive Vice President & General Counsel
  • Alex J. Matturi, CEO, S&P Dow Jones Indices
  • Larry Neal, President, Platts
  • Finbarr O'Neill, President, J.D. Power
  • Neeraj Sahai, President, Standard & Poor's Ratings Services
  • Paul Sheard, Chief Global Economis and Head of Global Economics & Research
  • D. Edward (Ted) Smyth, Executive Vice President, Corporate Affairs
  •  

Board of Directors:

  • Sir Winfried Bischoff, Lloyds Banking Group
  • William D. Green, Accenture
  • Charles E. Haldeman, Jr., Freddie Mac
  • Rebecca Jacoby, Cisco Systems
  • Harold McGraw III, McGraw-Hill
  • Robert P. McGraw, Averdale Holdings
  • Hilda Ochoa-Brillembourg, Strategic Investment Group
  • Douglas L. Peterson
  • Sir Michael Rake, BT Group
  • Edward B. Rust, Jr., State Farm Insurance Companies
  • Kurt L. Schmoke, Howard University School of Law
  • Sidney Taurel, Eli Lilly and Company
  • Richard E. Thornburgh, Corsair Capital LLC

 

Besitzverhältnisse: Barclays Bank Plc (6,4%), Goldman Sachs Group Inc. (5,73%), Sarofim (4,07%), Rest Streubesitz.

Geschichte und Profil

einklappen

Die Geschichte von McGraw-Hill beginnt auf dem Höhepunkt des Eisenbahnzeitalters. 1888 hatte James H. McGraw das „American Journal of Railway Appliances“ gekauft und wenig später John A. Hill, damals Redakteur beim „Locomotive Engineer“, kennengelernt. Beide bauten nach und nach eigene Verlage für Ingenieur-Zeitschriften und ein entsprechendes Buchprogramm auf. 1909 legten sie ihre Buchsparten zusammen, nach dem Tod von John A. Hill wurden 1917 auch die anderen Unternehmensbereiche in einer Firma zusammengefasst. McGraw-Hill war geboren. 1929 erfolgte der Börsengang und die Gründung des Wirtschaftsmagazins „Business Week“. Über die Jahre kamen mehr und mehr Fachzeitschriften aus Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Gesundheit dazu.

Nach dem zweiten Weltkrieg weitete McGraw-Hill vor allem das Lehrbuch-Segment aus. Neben den etablierten Reihen für College-Studenten wurden jetzt auch Schulbücher für Grund- und weiterführende Schulen aus allen Unterrichtsbereichen produziert. 1966 stieg McGraw-Hill mit dem Kauf der Rating-Agentur Standard & Poor’s in den Bereich der Business-Information und Analyse ein.

Peinlich wurde für den Konzern das Jahr 1970. Ein damals unbekannter Autor hatte einem der McGraw-Hill-Buchverlage eine Biographie des angeblich im Sterben liegenden, exzentrisch-zurückgezogen lebenden Milliardärs Howard Hughes angeboten, die sogar von diesem autorisiert sei. Doch das Buch war eine Fälschung, Hughes erschien aus der Versenkung und klagte gegen den Autor, der zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt wurde.

1972 expandierte das Unternehmen erstmals Richtung elektronische Medien und erwarb TV-Stationen u.a. in San Diego, Indianapolis und Denver. Eine schleppende Geschäftsentwicklung insgesamt und dagegen überdurchschnittlich gute Ergebnisse bei Standard & Poor’s führten 1979 zu einem – allerdings erfolglosen – Übernahmeversuch durch American Express. 1980 überstiegen die Umsätze erstmals die Grenze von einer Milliarde US-Dollar. 1995 wurde das Unternehmen in drei Geschäftsbereiche Education, Financial Services und Information & Media Services umstrukturiert, 1996 lag der Umsatz bei über drei Mrd. US-Dollar. Nach einem „familienfremden“ Interregnum von 1988-1998 führt mit Harold McGraw III nun wieder der Nachkomme eines Firmengründers das Verlagsimperium.

Auch an McGraw-Hill ging die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise nicht spurlos vorüber. "An 2008 wird man sich lange als eines der schwierigsten Jahre für unser Land, unsere Wirtschaft – und unser Unternehmen erinnern“, schreibt  Harold McGraw III im Anfang 2009 erschienen Jahresbericht: Der Umsatz ging um 6,2 Prozent auf rund 6,36 Milliarden US-Dollar zurück, der Gewinn brach sogar um über ein Fünftel auf nur noch 799,5 Millionen Dollar ein. Auf Fragen, wie McGrawHill in der aktuellen Krise aufgestellt sei, antwortet der Chairman, President und CEO allerdings mit eher schablonenhaften Antworten: Zum einen habe das konservative Wirtschaften und die Restrukturierung des Konzerns McGrawHill vor zu hohen Schulden bewahrt – schließlich wurden allein seit Ende 2007 rund 1650 Stellen weltweit abgebaut. Zum anderen seien die drei Geschäftsfelder Education, Financial Services und Information & Media aller Krisenszenarien zum Trotz gewissermaßen krisenfest: „Schüler und Studenten aller Altergruppen brauchen Wissen – in allen Ländern der Welt“, schreibt  Harold McGraw III an seine Aktionäre. Und damit, will der Konzernchef sagen, sei der Bereich Education ja wohl schon mal aus dem Schneider.

Ähnlich simpel argumentiert er bei den Financial Services („Alle Regierungen, Unternehmen und Individuen brauchen Kapital, um Investitionen zu ermöglichen, Arbeitsplätze zu schaffen und Wachstum zu stimulieren.“) und im Informations-Bereich: „Wirtschaftsführer brauchen transparente Informationen, um begründete Entscheidungen zu treffen“. Doch gerade hier sah es auch bei McGrawHill – genauer: vor allem bei der Rating-Agentur Standard & Poor's – ziemlich düster aus. Schließlich waren es die guten S+P-Bewertungen für Subprime Mortgages und ähnliche heute als „Schrottpapiere“ bezeichnete Investment-Varianten, die zum aktuellen Fiasko geführt haben. „Es ist nur ein schwacher Trost, dass beinahe alle Marktteilnehmer – Banken, Rating-Agenturen, Hausbesitzer, Regulierungsbehörden und Investoren – den anhaltenden Verfall des US-Immobilien- und Hypothekenmarktes nicht vorhergesehen haben“, behauptete der Konzernchef: „Hätten wir – und andere – diese außergewöhnlichen Entwicklungen vorhergesehen, hätten wir ohne Zweifel viele der Ratings, die wir vergeben haben, nicht vergeben.“

Management

einklappen

Nach dem Tod von Harold W. McGraw Jr. im Frühjahr 2010, der das Familienunternehmen in den 70er und 80er Jahren zu einem millionenschweren Medienkonzern ausbaute, übernahm dessen Sohn Harold W. McGraw III die Leitung des Unternehmens als neuer Chairman, Präsident und Chief Executive Officer (CEO). McGraw III  begann seine Karriere bei McGraw-Hill in den 1980er Jahren und übernahm eine Reihe von Positionen mit zunehmender Verantwortung, unter anderem die des Präsidenten der McGraw-Hill Publications Company und die des Präsidenten der McGraw-Hill Financial Services Company. Im Jahr 1993 wurde er neuer Chief Operating Officer (COO), im Jahr 1998 dann CEO und 1999 schließlich Chairman des Konzerns. Außerdem ist McGraw III seit 1987 Mitglied des Verwaltungsrats (Boards of Directors).

In seiner Zeit als CEO und Chairman des Unternehmens musste McGraw III einige schwierige Entscheidungen treffen. Neben dem Verkauf des Zeitschriftenflaggschiffs BusinessWeek, befindet sich das Unternehmen unter seiner Führung in einer Phase der kompletten Umstrukturierung. McGraw-Hill gab im Herbst 2011 bekannt, dass die beiden Sparten Financial Services und Education getrennt werden, um in Zukunft unabhängig von einander agieren zu können, nachdem der Druck der Aktionärsversammlung auf die Führungsriege immer stärker wurde. Die Aktionäre erhoffen sich neben einer Steigerung des Unternehmenswertes dabei, dass das Flaggschiff des Financial Service Bereich – die Ratingagentur Standard & Poor´s – in Zukunft unabhängiger bei der Ratingvergabe agieren könne und somit der Druck von der durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise gebeutelten Bildungsspalte genommen werde. Außerdem wurde im Jahr 2011 ein Aktienrückkaufprogramm von rund 50 Millionen Dollar ins Leben gerufen, mit dem Ziel bestehende Aktienbestände aufwerten zu können.

Geschäftsbereiche

einklappen

Informations- and Mediendienste/Information and Media Services: Der Bereich bündelt die Fach- und Publikumsmedien des Konzerns.

Aviation Week Group: Fachmagazine („Aviation Week“ u.a.) rund um Flugverkehr und Luftfahrtindustrie, Branchendienste, Datenbanken, Bücher, Messen und Konferenzen.

Broadcasting Group: KMGH-TV (Denver), KGTV (San Diego), KERO-TV (Bakersfield), WRTV (Indianapolis) – alle Sender sind dem ABC-Network (Walt Disney) angeschlossen. Sorgen bereiten Anfang 2007 Anzeigenrückgänge im TV-Werbemarkt, die den Umsatz um fast ein Fünftel auf nur noch 23,7 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2007 drücken. Auch diese Aussichten sind schlecht: Die MCGrawHill-Stationen haben die Ausstrahlungsrechte für den Superbowl verloren, außerdem überträgt das Unternehmen die erfolgreiche Oprah Winfrey Show nicht mehr landesweit.

Healthcare Information Group: The Physician and Sports Medicine, Postgraduate Medicine Healthcare Informatics, Healthcare Information Programs. Platts: Fachinformationen für die Energiebranche. McGraw Hill Construction: Fachinformationen für die Baubranche. J.D. Power & Associates (seit 2005): Marketing-Informationen, Verbraucherbefragung, Studien vor allem in der Automobilindustrie. 

Finanzdienstleistungen/Financial Services: Der Bereich läuft heute vollständig unter der Dachmarke Standard & Poor’s. Angebot: Aktien- und Unternehmensratings (S&P 1200, S&P 500), allgemeine Finanz- und Unternehmensdaten, Unternehmensberatung. McGraw-Hill profitiert stark von der rasanten Entwicklung bei Standard & Poor’s. Der Financial Services Bereich hat seit 2001 bis 2005 seinen Umsatz um knapp 700 Mio. $ gesteigert und den Operating Profit beinahe verdoppelt.

Die Bildungssparte von McGraw-Hill wurde im November 2012 für 2,5 Milliarden an die Private Equity Gruppe Apollo Global Management verkauft.

Aktivitäten in Deutschland

einklappen

McGrawHill bietet diverse Dienstleistungen auch in Deutschland an, so verfügt das Unternehmen über ein Büro der Ratingagentur Standard and Poor´s in Frankfurt. Außerdem betreibt es eine Zweigstelle das Marktforschungsinstitut J.D. Power and Associates in München.

Aktuelle Entwicklungen

einklappen

Die Folgen der Finanzkrise von 2008 und die Rolle, die McGraws Rating-Agentur S&P dabei gespielt hat, wirken auch 2015 noch nach. 2012 leiteten die Börsenaufsicht SEC und das US-Justizministerium Untersuchungen ein, ob die Ratingagentur vor der Krise Vorschriften im Zusammenhang mit der Bewertung sogenannter strukturierter Finanzprodukte verletzt hatte. Schließlich ging der Konzern im Februar einen Deal mit der SEC ein: Gegen die Zahlung von 1,5 Milliarden US-Dollar (die die Erträge im vierten Quartal 2014 stark belasteten) stellten die Behörden ihre Ermittlungen ein. Im Gegenzug wurde auf einen Schuldspruch verzichtet und es werden keine künftigen Untersuchungen mehr veranlasst.

Zu Änderungen kam es auch im Spartendesign des Medienkonzerns. Auf Druck der Aktionärsversammlung werden die Bereiche Finanzdienstleistung (dann McGraw-Hill Markets) - mitsamt der umstrittenen Ratingagentur Standard & Poor - und der Bildungsverlag (McGraw-Hill Educations) zukünftig getrennt operieren. Die Aktionäre erhoffen sich neben einer Steigerung des Unternehmenswertes, dass S&P unabhängiger bei der Ratingvergabe agieren kann. Folglich wurde im November 2012 die Bildungssparte für 2,5 Milliarden US-Dollar an den Finanzinvestor Apollo verkauft. Damit ist der Konzern (der künftig unter dem Namen McGraw Hill Financial operiert) zu einem reinen Finanzinformationsdienstleister geworden.

News

einklappen

14.10.09 / The McGraw-Hill Comp. Inc., Bloomberg L.P.

Bloomberg kauft Wirtschaftsmagazin BusinessWeek

Inhalte

Ranking - Die 50 größten Medienkonzerne 2015*

  1. Comcast
  2. Google Inc.
  3. The Walt Disney Company
  4. News Corp. Ltd. / 21st Century Fox
  5. DirecTV, LLC
  6. Viacom Inc./CBS Corp.
  7. Time Warner Inc.
  8. Sony Entertainment
  9. Bertelsmann SE & Co. KGaA
  10. Apple Inc.
  11. Cox Enterprises Inc.
  12. Liberty Media Corp./Liberty Interactive
  13. Dish Network Corporation
  14. Vivendi S.A.
  15. Tencent Holdings Ltd.
  16. Thomson Reuters Corporation
  17. Facebook, Inc.
  18. Rogers Comm.
  19. The Hearst Corporation
  20. Microsoft Corporation
  21. Lagardère Media
  22. RELX Group
  23. Charter Comm. Inc.
  24. Bloomberg L.P.
  25. ARD
  26. Pearson plc
  27. Advance Publications
  28. BBC
  29. Baidu Inc.
  30. Globo Communicação e Participações S.A.
  31. The Naspers Group
  32. Cablevision Systems Corp.
  33. iHeart Media
  34. The Nielsen Company
  35. Discovery Communications
  36. Nippon Hoso Kyokai
  37. Fuji Media Holdings, Inc.
  38. Grupo Televisa
  39. Gannett Co. Inc.
  40. Netflix
  41. Nintendo Company Ltd.
  42. S&P Global
  43. ITV plc
  44. Wolters Kluwer nv
  45. Shaw Communications
  46. Yahoo! Inc.
  47. Mediaset SpA
  48. Asahi Shinbun Company
  49. Activision Blizzard Inc.
  50. Electronic Arts
  51. Axel Springer SE
  52. Amazon.com Inc.
  53. ProSiebenSat.1 SE
  54. France Télévisions S.A.
  55. Graham Holdings Company
  56. Bonnier AB
  57. Nippon Television Holdings
  58. Shanghai Media Group
  59. RAI Radiotelevisione Italiana Holding S.p.A.
  60. Quebecor Inc.
  61. Tokyo Broadcasting System Holdings, Inc.
  62. Time Inc.
  63. Hubert Burda Media Holding Gmbh & Co.
  64. IAC/InterActiveCorp.
  65. Daily Mail & General Trust plc
  66. Bauer Media Group
  67. Univision Communications
  68. Tribune Co./Tribune Publishing
  69. China Central Television
  70. TF1 S.A.
  71. Bandai Namco Holdings Inc.
  72. ZDF
  73. Scripps Networks Interactive
  74. Lions Gate Entertainment Corporation
  75. Hunan Broadcasting System
  76. AOL
  77. Sanoma Group
  78. Schibsted Media Group
  79. Modern Times Group
  80. Georg von Holtzbrinck GmbH
  81. King Digital Entertainment plc
  82. Grupo Planeta
  83. Scholastic Corporation
  84. Egmont Group
  85. Jiangsu Broadcasting Corporation
  86. Ubisoft Entertainment
  87. John Wiley & Sons, Inc.
  88. Grupo PRISA
  89. NOS
  90. SRG SSR
  91. De Agostini Group
  92. Gazprom-Media
  93. RCS Media Group
  94. Seven West Media Ltd.
  95. GungHo Online Entertainment
  96. New York Times Company
  97. Mondadori Group
  98. China Publishing Group
  99. Meredith Corporation
  100. Twitter